Hüttenberg Job mit Bravour erledigt: Sechster Sieg in Folge

Linksaußen André Lohrbach erzielte beim Auswärtssieg der SG BBM Bietigheim in Hüttenberg sieben Tore.
Linksaußen André Lohrbach erzielte beim Auswärtssieg der SG BBM Bietigheim in Hüttenberg sieben Tore. © Foto: Martin Kalb
CLAUS PFITZER 29.04.2013
Mit dem 32:27 beim TV Hüttenberg feierte die SG BBM Bietigheim in der Zweiten Handball-Bundesliga den sechsten Sieg in Folge und mischt weiter munter im Aufstiegsrennen mit. Je sieben Treffer für die Gäste erzielten Andreas Blodig und André Lohrbach.

Je näher das Saisonende und der Abschied von Trainer Jochen Zürn rücken, je stärker werden die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim. Mit einer nahezu perfekten Leistung gewann die SG BBM beim Bundesliga-Absteiger TV Hüttenberg und machte damit auch die letzten theoretischen Hoffnungen der Hessen auf eine umgehende Rückkehr in die Bundesliga zunichte.

Die Bietigheimer dagegen bleiben nach zuletzt 12:0 Punkten dran an Platz drei. Taktisch glänzend auf die 3-2-1-Deckung der Gastgeber eingestellt, dominierte die SG BBM vor 1.200 Zuschauern über weite Strecken die Partie. Glänzend Regie führte dabei Andreas Blodig, der zu vielen Toren die Vorarbeit leistete und selbst sieben Treffer erzielte. Gut unterstützt wurde er auf den Halbpositionen von Robin Haller, Tim Coors und Timo Salzer, die wiederum Blodig in Wurfpositionen brachten. Ebenfalls sieben Mal erfolgreich war Linksaußen André Lohrbach, der immer wieder über Außen durchbrach oder Tempogegenstöße lief und zum erfolgreichen Abschluss kam.

Bei Hüttenberg waren es vor allem die Brüder Lex, die ins gegnerische Gehäuse trafen. Andreas Lex erzielte sieben Tore, Stefan Lex sechs.

"Wir machen einfach nur unseren Job", meinte der Bietigheimer Trainer Jochen Zürn nach dem Auswärtscoup. "Wir waren sehr dominant, haben sehr gut verteidigt und hatten exzellente Vorwärtsbewegungen. Dabei haben wir konsequent abgeschlossen. Wir waren sachlich und konzentriert", lobte Zürn seine Mannschaft,. Für ihn waren mitentscheidend die vielen gewonnenen Zweikämpfe auf den Halbpositionen. "Wir haben Hüttenberg da getroffen, wo man die Mannschaft verwunden kann", freute sich der Trainer, dass seine Marschrichtung aufgegangen ist. Sein Resümee: "Das war ein richtig guter Auftritt."

In der Anfangsphase half der Bietigheimer Torhüter Milos Hacko mit sechs Paraden seiner Mannschaft, ins Spiel zu kommen. Und auch Mitte der zweiten Halbzeit, als Hüttenberg vorübergehend aufkam und bis auf einen Treffer verkürzen konnte, war auf den Routinier im SG-Tor bei dessen Abschiedstournee durch die Zweite Liga Verlass. Die Bietigheimer gerieten nur zweimal in Rückstand: beim 3:4 und 8:9. Ab der 20. Minute hatten sie dann alles im Griff und setzten sich über 13:11 auf 16:12 ab und führten zur Halbzeit 18:15 ab. In der 36. Minute wurde es kurz mal eng für die Gäste, als der TVH auf 19:20 verkürzt hatte. Sie befreiten sich aber mit klugem Spiel, starker Abwehrarbeit und erfolgreichen Gegenstößen und führten acht Minuten später 24:21. Fünf Treffer waren es beim 28:23 neun Minuten vor Spielende. In der 59. Minute betrug der Vorsprung sogar sieben Treffer. Stefan Lex und Sebastian Weber betrieben noch ein wenig Ergebniskosmetik für die Gastgeber.

"Wir bereiten uns jetzt die Woche über auf die schwere Aufgabe bei der HSG Nordhorn-Lingen am Samstag vor. Nordhorn wird Respekt vor uns haben", so Zürn vor der nächsten schweren Auswärtsaufgabe seiner Mannschaft, ehe dann mittwochs darauf der Tabellenführer TV Emsdetten in der Halle am Viadukt aufkreuzt.