Gaildorf Motocross: Jacobi lässt Punkte liegen

Dennis Ullrich (rechts) fährt in Gaildorf ein sensationelles Rennen und steht nach dem zweiten Masters-Lauf als Dritter auf dem Podium. Platz eins holt sich der Australier Hunter Lawrence. Platz zwei geht in diesem Rennen an den Franzosen Gregory Aranda.
Dennis Ullrich (rechts) fährt in Gaildorf ein sensationelles Rennen und steht nach dem zweiten Masters-Lauf als Dritter auf dem Podium. Platz eins holt sich der Australier Hunter Lawrence. Platz zwei geht in diesem Rennen an den Franzosen Gregory Aranda. © Foto: Peer Hahn
Gaildorf / Peter Lindau 10.09.2018
Der MSC Gaildorf zählt übers Wochenende 18.000 Besucher und Vorjahres-Champion Dennis Ullrich fährt mit seiner Zweitakt-Maschine nach einem heißen Rennen aufs Podium.

Alles sah am Sonntag beim Motocross in Gaildorf nach einem neuen Zuschauerrekord aus und der MSC Gaildorf sollte nicht enttäuscht werden. MSC-Vorsitzender Ralf Schweda sprach am Sonntagabend von rund 18.000 Besuchern, die übers Wochenende den Weg auf die „Wacht“ gefunden haben. Innerhalb der Rennserie ADAC MX Masters sei das ein Rekord. „Ich kann mich erinnern, dass wir im Jahr 2012 so viele Besucher hatten. Das war ein Jahr, nachdem Ken Roczen in Gaildorf die MX2-Weltmeisterschaft geholt hat“, sagte Schweda.

Die glorreichen Zeiten als WM-Veranstalter waren es auch, die beim Empfang der Sponsoren am Freitagabend wiederholt die Frage aufwarfen, wann sich der MSC Gaildorf wieder so ein Top-Event gönnt. „Irgendwann kann man das nicht mehr halten“, meinte Eberhard Spies. Der Vorsitzende des Vorstandes der VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim begrüßt es, dass der Motorsportclub nächstes Jahr zunächst wieder ein Masters austragen möchte und sich nicht mehr mit dem finanziellen Risiko eines Weltmeisterschaftslaufs konfrontiert. Ralf Schweda wusste auch schon einen Termin zu nennen. Das nächste ADAC MX Masters werde in Gaildorf am Wochenende vom 10. August ausgetragen.

Was das sportliche Geschehen betrifft, kamen die Zuschauer an diesem Wochenende voll auf ihre Kosten. Das Wetter hätte nicht besser sein können. Zum Glück, so Ralf Schweda, „hatten wir vorab etwas Regen“. So konnte die 1654 Meter lange Naturrennstrecke optimal präpariert werden. Das hat auch der ADAC bemerkt „und unsere Track-Crew mit höchstem Lob bedacht“.

Vorjahres-Champion dreht auf

Das letzte Rennen des Tages steckte gestern voller Überraschungen. Vorjahres-Masters-
Champion Dennis Ullrich eroberte sich einen Platz auf dem Podium. Der Mann mit der Startnummer 149 hat die Masters schon vier Mal gewonnen und will nun zeigen, dass auch eine 250-Kubik-Zweitaktmaschine dem Feld der drehmomentstarken 450-Kubikzentimeter-Viertakter durchaus gewachsen ist. Der Vierfach-Masters-Champion gab seiner Konkurrenz gestern ein Lehrstück, wie das gemacht wird.

Durch das Gastspiel des amtierenden französischen MX-Weltmeisters Jordi Tixier in Gaildorf und eines überragend fahrenden Australiers Hunter Lawrence hatte Henry Jacobi viel zu tun, die Führung in der ADAC MX Masters zu verteidigen. Nach einem dritten Platz im ersten Masters-Lauf und Rang 13 im zweiten büßte er in der Gesamtwertung wertvolle Punkte ein. Dennoch führt Jacobi am vorletzten Renntermin die Klasse souverän mit 214 Zählern vor dem Belgier Jeffrey Dewulf mit 181 Punkten an. Mit Jens Getteman befindet sich ein weiterer Belgier auf Rang drei. Auf Rang vier folgt Max Nagl. Der Werkspilot der italienischen Bikeschmiede TM-Racing fuhr am Wochenende in Gaildorf nicht.

Nagl wurde vergangene Woche erneut am Ringfinger der linken Hand operiert und hat jetzt als Kapitän der deutschen Motocross-Nationalmannschaft seinen Einsatz beim Großen Preis der Nationen am 6. und 7. Oktober im amerikanischen Red Bud im Fokus. Zum Team Germany gehören auch noch Henry Jacobi und Ken Roczen. Der Thüringer kennt als einziger die Strecke in Red Bud.

Zurück zur Startseite