Interview mit dem ehemaligen Handball-Nationalspieler Timo Salzer von der SG BBM

Abschied von der großen Handballbühne: Timo Salzer spricht im Interview über seine Karriere und seine Zukunftspläne. Er wird Spielertrainer bei der SG BBM Bietigheim 2.
Abschied von der großen Handballbühne: Timo Salzer spricht im Interview über seine Karriere und seine Zukunftspläne. Er wird Spielertrainer bei der SG BBM Bietigheim 2. © Foto: Marco Wolf
BERNHARD GAUS 09.06.2016
Timo Salzer von der SG BBM Bietigheim ist nach 13 Jahren in der Bundesliga und der Zweiten Liga von der großen Bühne abgetreten.

Herr Salzer, macht sich Wehmut breit, wenn man irgendwo in den großen Handballhallen zum letzten Mal antritt?

TIMO SALZER: Ehrlich gesagt habe ich das erst bei meiner Verabschiedung im letzten Heimspiel so richtig realisiert. Aber für mich ist das auch nicht so ein großes Thema. Nach 13 Jahren in der Ersten und Zweiten Liga freue ich mich darauf, kürzer zu treten. Ich freue mich aber auch auf die neuen Aufgaben mit der zweiten Mannschaft der SG BBM und darauf, mit meinem Bruder Thorsten nochmals zusammen zu spielen. Für Wehmut ist da also wenig Platz bei mir.

An welche sportlichen Höhepunkte erinnern Sie sich besonders gerne?

SALZER: Ich möchte das nicht an einzelnen Punkten festmachen. Ich hatte mit Asperg, Kornwestheim, Wetzlar und Bietigheim nur wenige Stationen in meiner Laufbahn. Und ich muss sagen, ich hatte überall echt coole Zeiten, an die ich mich gerne zurückerinnere und ich jeweils viele Freunde kennengelernt habe. Das zählt für mich mehr als irgendein Erfolg.

Auch wenn Sie in Zukunft mit der zweiten Mannschaft unterwegs sind, es wird viel mehr freie Wochenenden geben.

SALZER: Weniger Aufwand am Wochenende und unter der Woche, keine langen Auswärtsfahrten, das sind schon Punkte, die zählen. Ich kann mich aber nicht beklagen, denn ich hatte bislang tagsüber auch viel Zeit bei meiner Familie. Ich bin froh darüber, dass mein Wechsel nach Bietigheim geklappt hatte und wie sich die Dinge in den vier Jahren hier ergeben haben. Dass ich das mit meiner Familie so erleben durfte, betrachte ich als großes Privileg. Auch dass ich mit der SG nochmals ein Jahr in der Ersten Liga spielen durfte, war außergewöhnlich. Aber jetzt ist es an der Zeit, etwas anderes zu machen.

Sie haben einen Studienabschluss in BWL. Steht jetzt die berufliche Weiterentwicklung im Mittelpunkt?

SALZER: Auch das. Bis Ende August mache ich noch ein Praktikum bei Dürr Dental. Danach wird man sehen, wie es weitergeht.

Ein Routinier weniger in der jungen Mannschaft der SG BBM, werden jetzt einige anmerken. Zu Recht?

SALZER: Diese Rolle hat nach meiner Überzeugung weniger mit dem Alter als mit den Charaktereigenschaften zu tun, die gefordert sind. Ob jung oder alt ist zweitrangig. Bestes Beispiel ist bei uns Paco Barthe, der in sehr kurzer Zeit große Fortschritte gemacht hat und in eine Führungsrolle hineingewachsen ist.

Gilt das auch in den kritischen Spielsituationen?

SALZER: Vor allem da. Es gibt Spieler, die solche Situationen nochmal besonders motivieren.

Welche Werte zählen für Sie im Handball?

SALZER: Viele Tore ist gleich gut gespielt, wenige Tore heißt schlecht gespielt, gilt meiner Meinung nach nicht immer. Man kann einer Mannschaft auf vielen Wegen helfen. Angefangen von einer guten Abwehr, über das Spiel für den Nebenmann bis hin zur Motivation der Mitspieler. Hier hat Tim Dahlhaus eine super Entwicklung gemacht.

Die SG BBM setzt auch in der nächsten Saison mit ihren Neuzugängen auf junge Spieler. In Ihren Augen der richtige Weg?

SALZER: Das sind gute Jungs, die die SG geholt hat. Dazu werden Paco und Tim nächstes Jahr noch mehr die Rolle innehaben, vorne weg zugehen. Die Mannschaft hat enormes Potential und wird hoffentlich besser starten, wie wir in dieser Saison. Es ist der richtige Schritt der SG, auf junge Spieler zu setzen und in die Zukunft zu investieren.

Herr Salzer, vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person vom 9. Juni 2016

Timo Salzer ist in Bietigheim-Bissingen geboren und 32 Jahre alt. Er ist dreifacher Familienvater und wohnt in Löchgau. 2006 wechselte er vom damaligen Zweitligisten TV Kornwestheim in die Bundesliga zur HSG Wetzlar. Dort wurde er Nationalspieler und absolvierte elf Länderspiele, in denen er zwölf Treffer erzielte. Mit der deutschen Juniorenauswahl wurde Salzer 2004 Europameister. Nach sechs Jahren in Wetzlar kam er 2012 zur SG BBM Bietigheim in die Zweite Liga und kehrte 2014 mit der SG BBM in die Eliteliga zurück. In der kommenden Saison wird er Spielertrainer bei der SG BBM Bietigheim 2 in der Württembergliga.

 

Zurück zur Startseite