Informatiker der Uni Ulm haben eine Sicherheitslücke im Netzwerk "Eduroam"aufgedeckt. Das hat die Universität Ulm in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Über Eduroam verbinden sich täglich Tausende Studierende und Beschäftigte an Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt mit dem Internet. Das beunruhigende Szenario: Ohne großen Aufwand gelingt es Betrügern, sich als Eduroam-Zugangspunkt auszugeben und so Accountdaten auszuspionieren. Im schlimmsten Fall könnten diese Angreifer E-Mails im Namen der Smartphone-Besitzer verschicken oder sogar Prüfungsergebnisse verändern.