Hochklassige Teilnehmer erwartet

Hat das Degenfelder Skispringen bereits gewonnen und möchte auch dieses Mal ein Wörtchen um den Sieg mitreden: Kevin Horlacher. Foto: Privat
Hat das Degenfelder Skispringen bereits gewonnen und möchte auch dieses Mal ein Wörtchen um den Sieg mitreden: Kevin Horlacher. Foto: Privat
WOLFGANG NUDING 16.02.2013
Der Ski-Club Degenfeld erwartet für sein Winterskispringen am Sonntag (13.30 Uhr) ein hochklassiges und internationales Starterfeld, welches sehr gute Schnee- und Wetterbedingungen vorfinden wird.

31 Meldungen teils namhafter Springer aus Deutschland, Polen und Tschechien liegen den Organisatoren vor, so dass mit etwa 35 Sportlern zu rechnen ist. Von den deutschen Springern haben Tobias Bogner und Markus Eisenbichler die besten Siegchancen. Bogner vom SK Berchtesgaden (Mitglied im deutschen B-Kader) war Teilnehmer bei den Skiweltmeisterschaften 2007 in Sapporo. Seine Bestweite liegt bei 202,5 Metern. Er war mehrmals Teilnehmer bei der Vierschanzentournee und bei vielen Weltcups (beste Platzierung 3. Rang in Willingen 2007). Im B-Weltcup stand er des öfteren auf dem Siegertreppchen. Eisenbichler vom TSV Siegsdorf sprang mehrmals im A-Weltcup und im letzten Jahr in Planica 199 Meter weit. Er war mehrmals unter den ersten Drei beim B-Weltcup und ist Mitglied der deutschen Skisprungnationalmannschaft. Im vergangenen Jahr schlug er bei der Vierschanzentournee Martin Schmitt im K.o.-Duell. Um den Sieg mitreden möchte auch Kevin Horlacher (SC Degenfeld), der das Degenfelder Skispringen schon einmal gewonnen hat und ebenfalls die Erfahrung zahlreicher B-Weltcups besitzt. Neben den drei Springern wird auch Daniel Nigl aus Waldkirchen zu beachten sein. Er sprang vor zwei Jahren in Bad Mitterndorf 201 Meter weit und ist Vereinskollege von Severin Freund. Aus Polen erwarten die Degenfelder mit Lukasz Rudkowski einen Springer mit langjähriger Erfahrung im Weltcup. Bei der Ski-Weltmeisterschaft in Liberec 2009 belegte er mit dem polnischen Team den vierten Rang.

Bei den jüngeren Springern heißt der Favorit Sepp Lechner (WSV Kiefersfelden), der Mitglied der Juniorennationalmannschaft ist und als einer der besten deutschen Nachwuchsspringer gilt. Zudem sind einige Athleten vom Skiinternat Berchtesgaden gemeldet. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld durch Sportler aus Lomnice (Tschechien), Isny, Oberstdorf, Hinterzarten, Meßstetten, Königsbronn und vom Ski-Club Degenfeld mit sechs Teilnehmern. In der Schülerklasse sind die jüngsten Springer 12 Jahre alt.

Sprünge bis an die Bestmarke von 100 Metern sind möglich. Am Sonntag (10 Uhr) ist das Trainingsspringen. Um 13.30 Uhr soll der Wettbewerb gestartet werden, der aus einem Probesprung und zwei Wertungsdurchgängen besteht.