Drei Bezirksligisten müssen zum dritten Mal innerhalb von acht Tagen antreten. Am Mittwoch waren im Bezirkspokal-Halbfinale SV Hellas 94 Bietigheim, FV Löchgau II und FV Ingersheim beschäftigt. Vier Tage später steht der 24. Spieltag an.

Nach dem Pokalhalbfinale ist vor dem Ligaspieltag: Für den Finalisten SV Hellas 94 Bietigheim heißt der Gegner in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag um 15 Uhr TSV Merklingen. Im Sportpark Ellental trifft der Tabellendritte Bietigheim mit dem TSV auf einen starken Gegner. Merklingen belegt - wenn auch mit zwölf Punkten Rückstand auf das Spitzentrio - den vierten Rang. Schon im Hinspiel lieferten sich Hellas und die vom zum Saisonende scheidenden Spielertrainer Wolfgang Buck betreuten Merklinger einen engen Fight (0:0). Drei Spieler wurden in einer hektischen zweiten Halbzeit mit der Roten Karte vom Platz gestellt.

Auch die aktuelle Form der beiden Mannschaften erinnert an die erste Begegnung im Oktober, als die beste Defensive auf die beste Offensive der Liga traf. In der Rückrunde bildet der TSV-Sturm um Torjäger Kai Woischiski den gefährlichsten Angriff (32 Treffer), die Elf von Hellas-Trainer Gerd Kohler kann sich dagegen auf die beste Defensive aller Bezirksligisten verlassen (20 Gegentore). Die ergebnistechnisch makellosen Auftritte beider Teams nach der Winterpause verdeutlichen, dass sich zwei Hochkaräter gegenüberstehen.

Letztes Opfer der Merklinger Seriensieger war vergangenen Sonntag der GSV Pleidelsheim. GSV-Coach Semso Sinanovic sieht sich und sein Team unabhängig von der knappen 1:2-Niederlage auf dem richtigen Weg. "Wir haben bewiesen, dass wir auch gegen gute Mannschaften mitspielen können", sagte Sinanovic zum Auftritt seiner jungen Elf. Mit dem TSV Eltingen II trifft der GSV am Sonntag (13.15 Uhr) auf den abgeschlagenen Tabellenvorletzten.

Der SV Freudental reist am Sonntag zum Tabellenführer TV Pflugfelden. Der leistete sich nach zuvor 14 Siegen in Serie am 23. Spieltag einen Ausrutscher, gegen den SV Germania Bietigheim holte der TVP erst durch einen verwandelten Elfmeter in der Schlusssekunde einen Punkt. Nach der "unterirdischen Leistung" (Trainer George Carter) spürt Pflugfelden den Druck, Ingersheim hat in der Tabelle bis auf einen Punkt aufgeschlossen.

Sorgenfrei ist auch der SV Freudental nicht. Coach Ralf Sprotte hat bei seinen Schützlingen ein mentales Problem ausgemacht, können die Birkenwald-Kicker doch spielentscheidende individuelle Fehler einfach nicht abstellen. Da könnte das Gastspiel beim Spitzenreiter für die Mannschaft um Kapitän Francesco Prisco gerade recht kommen, um den Übungsleiter mit einem unerwarteten Punktgewinn vom Gegenteil zu überzeugen.

Für den SV Germania Bietigheim geht der Ligabetrieb mit der Partie beim TSV Lomersheim weiter. Nach dem überzeugenden Punktgewinn gegen Pflugfelden bleibt die Frage, ob die Schützlinge von Trainer Matthias Schmid auch gegen den Abstiegskandidaten mit der richtigen Einstellung zu Werke gehen. Der TSV hat sich mit dem ersten Rückrunden-Sieg zuletzt bis auf vier Punkte an Nichtabstiegsplatz zwölf herangekämpft.

Auch der FV Ingersheim war am Mittwoch im Bezirkspokal-Halbfinale gefordert, in der Liga kommt am Sonntag (15 Uhr) der TKSZ Ludwigsburg zum Fischerwörth. Das Hinspiel entschied der FVI mit zwei späten Treffern für sich. In der Tabelle rangiert das Team von Trainer Fritz Schweizer nur noch einen Punkt hinter der Spitze. Schweizer prophezeite jüngst einen Ausrutscher von Pflugfelden - prompt folgte das 3:3 des Tabellenführers gegen Germania. Nach dem Halbfinalspiel beim TSV Grünbühl attestierte der Ingersheimer Coach seinem Team, das aus einem 0:1-Rückstand einen 3:1-Sieg machte, eine professionelle Einstellung.

Zum Abschluss des Spieltages treffen um 16 Uhr der FV Löchgau II und der FV Kirchheim aufeinander. Nach dem 0:3 in Rutesheim und dem Pokal-Aus gegen den SV Hellas 94 wollen die Jungs von Coach Thomas Herbst gegen das Schlusslicht in die Erfolgsspur zurückfinden und sich für die 1:3-Hinspielniederlage revanchieren.