Die Mücke an der Wand, die Spinne in der Ecke - Insekten im Haus sind lästig und oft folgen wir unserem ersten Impuls: totschlagen. Zurück bleibt ein unappetitlicher Fleck aus Insekteninnereien. Wie bekommt man den nur wieder weg?

Bernd Glassl, Bereichsleiter beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, rät vor allem zur Eile: „Je frischer der Fleck ist, desto einfacher lässt er sich entfernen. Dann hilft ein mit Wasser befeuchtetes Putztuch oder Küchenkrepp, um Insektenreste abzulösen, anschließend trocken tupfen.“

Was tun bei Flecken von Insektenkot?

Fliegen, Spinnen und Co. hinterlassen ja auch vor ihrem Tod bereits Flecken - salopp gesagt: sie kacken die Wände voll. Bei dessen Entfernung kommt es laut Glassl aufs Material an: „Bei glatten Kunststoffoberflächen funktionieren Allzweckreiniger oder Handgeschirrspülmittel, die mit Wasser verdünnt wurden.“ Bei unbehandeltem Holz, Edelstahl oder Glas solle man die dafür entwickelten Putzmittel verwenden.

Anders sieht es bei eingetrockneten Flecken auf Tapete aus: „Hier sollte man versuchen, den Fleck mit einem feuchten Tuch einzuweichen“, erklärt Glassl. Bei besonders empfindlichen Tapeten oder Wandbehängen solle man einen dafür entwickelten Spezialfleckentferner benutzen.

In jedem Fall sollte man die Etiketten der Putzmittel beachten - dort ist in der Regel genau vermerkt, auf welchen Materialien das Mittel nicht verwendet werden sollte.

Am besten Insekten gar nicht erst töten

Auch wenn Spinnen, Käfer und andere Krabbeltiere nerven - die Tierchen einzufangen und vor die Tür zu setzen ist die wand- und umweltfreundlichere Methode.

Am besten klappt das mit einem Glas und einem Stück Papier: Das Glas über das Insekt stülpen und vorsichtig das Papier drunter schieben. Draußen das Papier wegnehmen und das Insekt (am besten auf Rasen oder in ein Gebüsch) fallen lassen.

Insekten wahllos totzuschlagen, kann übrigens richtig teuer werden:

Das könnte dich auch interessieren:

Stuttgart

Baden-Württemberg/Bayern