WAS WÄCHST DA?: Königin der Wälder

AP 23.04.2016

Ihr besonderer Duft hat jene Art so berühmt gemacht, die sich in vielerlei Hinsicht von anderen Aromapflanzen unterscheidet. Sie verträgt kein pralles Sonnenlicht, sondern gedeiht im Schatten hoher Laubbäume. Daher bezeichnet man in Frankreich das Gewächs mit dem hoch geschätzten vanilleartigen Duft unter anderem als "Königin der Wälder".

Auf mullreichen, kalkhaltigen, lehmigen und nicht zu trockenen Böden tritt die Pflanze in ganz Europa bis weit nach Ostasien auf und bildet häufig ausgedehnte Bestände in duftigem Sattgrün. Es gab nie ernsthafte Bestrebungen, die Art in die Gärten zu holen. Denn die wuchernde Pflanze neigt dazu, ihre staudigen Nachbarn über Gebühr zu bedrängen.

Es handelt sich um eine eher unscheinbare Pflanze mit kantigem Stängel, zierlichen Blättchen in Quirlen und kleinen weißen Blüten in doldigen Rispen, die nicht sehr zahlreich erscheinen. Die trichterförmige Blütenkrone mit den vier Lappen soll als Vorlage für das Schweizer Kreuz gedient haben.

Will man das Aroma nutzen, soll die Pflanze noch nicht blühen. Das kurz vor der Blüte im Mai geschnittene Kraut verströmt seinen Duft erst beim Welken. früher nutzte man die krampflösenden und beruhigenden Eigenschaften des Krauts, heute wird sein Aroma bisweilen Süßspeisen und Getränken zugesetzt. Übermäßiger Genuss kann allerdings zu Benommenheit und Kopfschmerzen führen.Um welche Pflanze handelt es sich: Mondviole, Waldmeister, Wald-Labkraut oder Eisenkraut? Die Antwort haben wir codiert. Sie finden sie, indem Sie unten stehende Zahlenfolge auf das Alphabet anwenden, beginnend mit A. 23-1-12-4-13-5-9-19-20-5-18