Garten Saatkugeln zum Selberbasteln

Samenbomben herstellen geht kinderleicht.
Samenbomben herstellen geht kinderleicht. © Foto: fotolia - com
dpa 29.04.2017
Man nehme: Tonpulver, Blumenerde und einen Samenmix. Blumenbomben lassen sich leicht selber basteln.

Mit so genannten Samenbomben können Gartenbesitzer ihren Rasen bunter gestalten. Die kleinen Kugeln aus Tonpulver, Blumenerde und Samenmix können an einen geeigneten Platz geworfen werden und fangen beim nächsten Regen an zu keimen. Die Methode eignet sich nicht nur, um Blumen anzupflanzen, sondern führt auch Kinder auf spielerische Weise an die Natur heran. Für eine Kinderparty eignen sich die Saatkugeln deshalb auch als Gastgeschenk.

Nur kleine Kugeln formen

In dem Buch „Gärten für die Zukunft“ der Deutschen Umwelthilfe gibt es ein Rezept für Samenbomben. Demnach werden zwei Handvoll Tonpulver oder Tonerde mit drei Handvoll torffreier Blumenerde und einer Handvoll Samenmix in einer Schüssel vermischt. Die Samen sollten aus standortgeeigneten, heimischen Sorten bestehen. Dann langsam Wasser hinzugeben, bis eine zum Formen geeignete Konsistenz entsteht.

Nun kleine, etwa limettengroße Kugeln formen und diese innerhalb von maximal zwölf Stunden trocknen. Das geht in der Sonne oder bei schlechtem Wetter mit niedrigen Temperaturen (50 Grad) im Backofen. Die Samenbomben können etwa in Eierkartons trocken aufbewahrt werden. Als Pflanzort eignet sich vor allem der eigene Garten. Beim so genannten Guerilla Gardening werden auch Flächen im öffentlichen Raum gebombt, etwa Grünstreifen zwischen Straßen oder kleine Baumparzellen. Das ist rein rechtlich allerdings nicht erlaubt.