Harte Jungs in der Grünen Hölle

SABINE HEINZMANN 11.05.2013
Die Ankunft im Ziel machte sie zu harten Männern. Daniel Schmoll und Thomas Tonnier haben den Strongman Run am Nürburgring überstanden.

Nach wochenlanger anstrengender Vorbereitung fühlten sich Daniel Schmoll (Böhmenkirch) und Thomas Tonnier (Geislingen) fit für den siebten Strongman Run am Nürburgring. 12 823 Anmeldungen machen den Fishermans Friend Strongman Run zum offiziell größten Hindernislauf der Welt. 10 473 Mutige gingen an den Start, darunter 1257 Frauen. 6484 Starter haben es unter dem Zeitlimit von vier Stunden ins Ziel geschafft. Es galt, zwei Runden über je 11,9 Kilometer mit 15 Hindernissen pro Runde zu absolvieren. 650 Höhenmeter mussten pro Runde bewältig werden.

Nach der Anreise am Freitag, bereiteten sich die Arbeitskollegen und Freunde am Samstag bereits beim Frühstück auf den kräftezehrenden und anspruchsvollen Hindernislauf vor. Nachdem die Läufer in der Früh zum ersten Mal die Strecke und die Hindernisse begutachteten, stieg mit jeder Stunde die Anspannung. Um 12 Uhr war es dann endlich so weit. Nach lautem Countdown und Startfeuerwerk begaben sich die Teilnehmer, manche auch kostümiert, in die "Grüne Hölle". Matschlöcher, Wassergräben,Strombarrieren sowie eine meterlange Reifenstraße, Strohballentürme und Kletternetze machten den Halbmarathon zu einem echten Hardcore-Erlebnis. Nach drei Stunden und neun Minuten sowie mehreren kleineren Blessuren belegten Thomas Schmoll und Daniel Tonnier stolz die Plätze 1761 und 1762. Knut Höhler, viermaliger Sieger des größten Hindernislaufs der Welt, stieg verletzt aus. Neue Sieger sind Felix Grelak und Tom Schlegel, die Hand in Hand ins Ziel liefen und sich den Titel nun teilen. Schnellste Frau war Iki Feil vor Carole Koster und Rhea Richter.

Zurück zur Startseite