Bietigheim-Bissingen Handballer der SG BBM Bietigheim treten bei der HSG Nordhorn-Lingen an

Abwehrspezialist und Kreisläufer Patrick Rentschler macht die Reise nach Nordhorn wegen seiner Abschlussprüfung nicht mit.
Abwehrspezialist und Kreisläufer Patrick Rentschler macht die Reise nach Nordhorn wegen seiner Abschlussprüfung nicht mit. © Foto: Avanti
ANDREAS EBERLE 06.11.2013
Der Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim ist am heutigen Mittwoch (19.30 Uhr) in einem der vielen Verfolgerduelle gefordert. Die nach zwei Pleiten in Folge auf Rang drei abgerutschten Mayerhoffer-Schützlinge treten beim Tabellenfünften HSG Nordhorn-Lingen an.

In der Zweiten Handball-Bundesliga ist ein Hauen und Stechen um die Spitzenplätze entbrannt - und selten zuvor lag das Feld in der oberen Tabellenhälfte enger beisammen als in dieser Saison. Vom aktuellen Spitzenreiter HC Erlangen bis zur elftplatzierten Eintracht Hildesheim beträgt der Abstand nur vier Punkte. Und mittendrin im Verfolgerfeld tummeln sich mit dem Fünften HSG Nordhorn-Lingen und dem Dritten SG BBM Bietigheim zwei Klubs, die am heutigen Mittwoch (19.30 Uhr) in einem der vielen Verfolgerduelle aufeinandertreffen. "Die Tabelle liegt unheimlich eng zusammen. Die Mannschaften bewegen sich alle auf einem ähnlichen Niveau. Da entscheiden Kleinigkeiten die Spiele", sagt SG-Trainer Hartmut Mayerhoffer.

Nach den beiden 26:28-Niederlagen gegen Aue und Friesenheim ist sein Team vom ersten auf den dritten Rang zurückgefallen. Das spielfreie vergangene Wochenende nutzten die Bietigheimer nun insbesondere dazu, in den Bereichen Kraft und Athletik voranzukommen und kleinere Blessuren auszukurieren. Zudem gab Mayerhoffer seinen Schützlingen am Samstag und Sonntag frei. Für das Duell am heutigen Mittwoch im 4100 Zuschauer fassenden Nordhorner "Euregium" sind alle Spieler fit und tatendurstig. Nur einer muss passen: Patrick Rentschler fährt wegen seiner Abschlussprüfung nicht in den äußersten Südwesten Niedersachsens mit. "Er ist bei uns zu einem wichtigen Spieler geworden", bedauert Mayerhoffer den Ausfall, zeigt aber Verständnis für Rentschlers Situation: "Wir sind keine Vollprofis. Und als Verein legen wir auch Wert darauf, dass unsere Spieler neben ihrer sportlichen Karriere auch ihre berufliche Laufbahn forcieren." Für die Position im Innenblock sind Timo Salzer und Robin Haller die ersten Optionen. Als Kreisläufer-Backup für Christian Heuberger fungiert ebenfalls Allzweckwaffe Haller.

Der Gegner aus Nordhorn ist vor allem auf der rechten Angriffsseite bestens bestückt. Die Niederländer Bobby Schagen auf dem Flügel und Nicky Verjans auf halbrechts sind mit das Beste, was die Zweite Liga auf diesen Positionen zu bieten hat. Schagen, der bei der HSG auch die Siebenmeter wirft, steht in der aktuellen Torschützenliste mit 61 Treffern auf dem dritten Platz. Weitere Aktivposten der Nordhorner sind Schlussmann Björn Buhrmester, der wurfgewaltige Jens Wiese sowie Spielmacher Nils Meyer. "Da wird einiges auf uns zukommen", ahnt Mayerhoffer, der vor allem vor dem exzellenten Gegenstoßspiel des einstigen Erstligisten warnt.

Die von Ex-Spieler Heiner Bültmann trainierten Gastgeber haben nach zwei Pleiten in Folge zuletzt die Kurve bekommen und sich beim ASV Hamm-Westfalen knapp mit 27:26 durchgesetzt. Für die SG BBM wäre ein Auswärtserfolg freilich nicht nur für die Moral und das Punktekonto wichtig, sondern auch, um Werbung in eigener Sache zu betreiben. Denn bereits am kommenden Samstag (20 Uhr) steigt in der Ludwigsburger MHP Arena das schwäbische Kräftemessen mit dem TV Neuhausen - und damit ein weiteres Verfolgerduell.