Am dritten Bezirksliga-Spieltag löste der FV Ingersheim seine Aufgabe auswärts beim TSV Eltingen II souverän und gewann mit 4:0. Mit nunmehr sechs Punkten arbeiten sich die Ingersheimer damit weiter vor in der Tabelle. "In der ersten Halbzeit war es ein Geduldsspiel", konstatierte FVI-Trainer Fritz Schweizer. Mit elf Mann hinter dem Ball verteidigten die Eltinger - nach zwei 0:5-Niederlagen zu Saisonbeginn eine verständliche Taktik. So brauchte es bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte, ehe Piero Stampete einen Abspielfehler in der Eltinger Hintermannschaft ausnutzte und zur 1:0-Pausenführung des FVI traf. "In der Halbzeitansprache habe ich die Jungs aufgefordert, das Ganze ernster zu nehmen und motivierter zu spielen", sagte Schweizer.

Mit fortan besserer Einstellung entschied Ingersheim dann innerhalb von elf Minuten die Partie für sich. Das 2:0 erzielte in der 49. Minute Kordian Zieba mit einem Kopfball nach einer Flanke von Stampete. Nur zwei Minuten später war Angelo Coppola nach einem Pass von Stipe Rodin zur Stelle. Die starke Phase des FVI nach der Pause krönte Alexander Wagner mit seinem Kopfballtor zum 4:0-Endstand. Schweizer ordnete den Erfolg seiner Elf in die Kategorie "Pflichtsieg" ein: "Wir haben das erste Tor als Dosenöffner gebraucht. Danach war der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr."

Den dritten Dreier im dritten Spiel und damit den perfekten Saisonauftakt feierte der GSV Pleidelsheim. Der Tabellenführer bezwang den gut gestarteten Aufsteiger TSV Schwieberdingen zu Hause mit 2:0. GSV-Trainer Thilo Koch bescheinigte seiner Mannschaft nach dem Spiel die bisher beste Saisonleistung: "Über 70 Minuten haben wir gut gespielt, damit kann man zufrieden sein."

Den Führungstreffer für den GSV erzielte in der 22. Minute Daniel Schick. Nachdem der Gästekeeper einen Distanzschuss nach vorne hatte abprallen lassen, war er am schnellsten und versenkte den Abstauber. Einzig mit etwa 20 Minuten in der zweiten Hälfte war Koch nicht komplett zufrieden: "In dieser Phase und auch nach dem zweiten Treffer hätten wir den ein oder anderen Konter besser ausspielen können." Mit diesem erneuten dreifachen Punktgewinn behauptete Pleidelsheim vor dem punktgleichen SV Hellas 94 Bietigheim die Tabellenspitze.

Gesteigert hat sich trotz einer neuerlichen Niederlage der FV Kirchheim. Der Meister der vergangenen Kreisliga-A3-Saison verlor daheim knapp mit 1:2 - nach zwei 0:11-Pleiten eine deutliche Verbesserung. Die erklärte FVK-Abteilungsleiter Wolfgang Rughöft mit der Rückkehr einiger wichtiger Spieler aus dem Urlaub: "Etwa 70 Prozent des Personals sind jetzt da. Die Qualität der Rückkehrer tut uns gut." Dennoch gelang dem Gast aus Renningen nach acht Minuten der Führungstreffer infolge eines Eckballs. In dem ausgeglichenen Spiel erarbeiten sich die Kirchheimer einige gute Möglichkeiten. In der 52. Minute gelang Janni Zounzouras der Ausgleich. In der Nachspielzeit fiel schließlich noch der Siegtreffer für die Spvgg. Beim Blick auf die weiteren Aufgaben zeigte sich Rughöft zuversichtlich: "Nächste Woche kehren noch einmal drei Spieler zu uns zurück. Ich denke, wir sind dann konkurrenzfähig."

Mit dem TSV Merklingen hatte der SV Freudental eines der Schwergewichte der Bezirksliga zu Gast. Dementsprechend schwer taten sich die Schützlinge von Coach Jens Wilhelm und unterlagen mit 1:4. "Der TSV war heute einfach eine Nummer zu groß für uns", konstatierte Wilhelm im Anschluss an die Partie. "Wir waren in den zehn Minuten nach der Pause, als uns auch der Anschlusstreffer gelang, am Drücker. Ansonsten war Merklingen heute 80 Minuten die bessere Mannschaft." Die ersten beiden Treffer in der zwölften und 42. Minute für die Gäste erzielte Thomas Hampel. Für Hoffnung bei den Zuschauern sorgte Ajihiarn Santhirasegaram mit seinem Anschlusstreffer (46.). Er traf vom Elfmeterpunkt nach einem Foul an Bashkim Susuri. Die kurze Drangphase der Freudentaler wurde mit den Merklinger Toren in der 62. und 70. Minute aber schnell wieder beendet. Vor allem eine starke Leistung in der Defensive attestierte Wilhelm den Gästen: "Sie haben super zugestellt und waren aggressiv. Wir dagegen konnten unsere Ausfälle nicht kompensieren."

Den ersten Punktgewinn in der neuen Runde erkämpfte sich der FV Löchgau II mit einem 1:1-Unentschieden in Pflugfelden. "Der TVP hatte viel mehr Ballbesitz und war besser im Spiel. Aber wir haben heute gut gekämpft und verteidigt - jetzt geht die Saison richtig los für uns", fasste der Löchgauer Übungsleiter Thomas Herbst zusammen. Noch beim Stand von 0:0 zeigte Schiedsrichter Gregor Carl das erste Mal auf den Punkt und gab Elfmeter für Pflugfelden. Torwart Simon Kretschmer parierte allerdings und hielt sein Team im Spiel. Kurz darauf schloss Felix Übelhör einen guten Konter des FVL mit dem 0:1 ab. Der TVP diktierte danach weiter das Geschehen, bis auf mehrere Möglichkeiten aus der Distanz ließ die Löchgauer Defensive aber wenig zu. Eine strittige Szene in Abschnitt zwei brachte den Pflugfelder Ausgleich: Einen indirekten Freistoß innerhalb des Strafraums blockte ein Löchgauer Spieler nach Meinung des Schiedsrichters mit der Hand - Carl pfiff erneut Strafstoß. Diesmal traf die Heimelf und erhöhte den Druck danach nochmals. "Wir haben mit Mann und Maus verteidigt und haben innerhalb des Strafraums keine Abschlüsse mehr zugelassen", lobte Herbst sein Team.