Gussenstadt / HZ Die Stadtwerke Fellbach wollen den Windpark am Hochsträß erneuern.

Die Stadtwerke Fellbach (SWF) betreiben seit 2001 den Windpark am Hochsträß bei Gussenstadt. Laut einer Pressemitteilung haben die vier Windenergieanlagen in 18 Betriebsjahren rund 55 Millionen Kilowattstunden regenerativen Windstrom erzeugt. Die Windenergieanlagen verfügen bei 76 Meter Nabenhöhe und 47 Meter Rotordurchmesser über eine installierte Gesamtleistung von 2,66 Megawatt.

Die Stromvergütung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) endet im Jahr 2021 nach 20 Betriebsjahren. Da die SWF ihr Engagement im Bereich der Erneuerbaren Energien weiter ausbauen möchten, seien erste Planungsschritte für die Erneuerung, ein so genanntes Repowering, des Windparks am Hochsträß vorgenommen worden. Erste Vorplanungen führten zu dem Ergebnis, dass die bisherigen vier Windenergieanlagen durch weniger, aber dafür moderne und leistungsfähigere Windenergieanlagen auf den bisherigen Flächen ersetzt werden könnten. „Dadurch kann die installierte Leistung am Standort deutlich erhöht und somit die jährliche Stromproduktion vervielfacht werden“, so SWF-Mitarbeiter Timo Schlotz, zuständig für die Sparte Erneuerbare Energie.

Auf Nachfrage erläutert Schlotz die bisherige Planung genauer: Von der SWF vorgesehen sind derzeit zwei neue Windräder als Ersatz der vier Bestandsanlagen. Die Nabenhöhe soll rund 160 Meter betragen. Der Rotordurchmesser zwischen 130 und 150 Meter. Die prognostizierte Stromerzeugung bei zwei neuen Anlagen liegt bei rund 17 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Als Gesamtleistung pro Windrad gibt die SWF rund vier Megawatt an. Aufgrund aktuell laufender artenschutzrechtlicher und weiterer notwendigen Untersuchungen könne sich die Anlagenanzahl, Nabenhöhe und Rotordurchmesser jedoch noch ändern, so Schlotz.

Im Frühjahr 2019 habe man mit den ersten artenschutzrechtlichen Untersuchungen vor Ort begonnen, die in umfangreichen Gutachten für den einzureichenden Genehmigungsantrag einfließen werden. Die SWF streben eine frühzeitige Einbeziehung und eine spätere Beteiligung der ortsansässigen Energiegenossenschaft Gussenstadt an.