London Gold für Polen Zielinski und Kasachin Podobedowa

Swetlana Podobedowa war von 2006 bis 2008 gesperrt. Foto: Larry W. Smith
Swetlana Podobedowa war von 2006 bis 2008 gesperrt. Foto: Larry W. Smith
dpa 03.08.2012
In einem Festival der Fehlversuche hat der polnische Gewichtheber Adrian Zielinski überraschend die Goldmedaille in der 85-Kilo-Klasse gewonnen. Der 23-Jährige schaffte eine Zweikampfleistung von 385 (Reißen 174/Stoßen 211) Kilogramm.

Zweiter wurde der Russe Apti Auchadow. Zwar bewältigte der 19-Jährige die gleiche Last wie der Pole, war dabei aber schwerer. Dritter wurde der favorisierte Weltmeister Kianoush Rostami aus dem Iran (380 kg).

Allein im Reißen leisteten sich die zwölf Heber der A-Gruppe 20 Fehlversuche. Fünf Athleten fielen komplett aus der Zweikampfwertung, weil sie entweder im Reißen oder im Stoßen keinen gültigen Versuch absolvierten.

Zuvor hatte die frühere Dopingsünderin Swetlana Podobedowa die dritte Goldmedaille für Kasachstan erobert. Die 26 Jahre alte Ex-Weltmeisterin brachte in der 75-Kilo-Klasse 291 (Reißen 130/Stoßen 161) Kilogramm in die Zweikampfwertung. Sie lieferte sich mit der zweitplatzierten Russin Natalja Sabolotnaja einen großen Zweikampf. Beide hatte am Ende exakt die gleiche Last bewältigt. Für Podobedowa gab das 220 Gramm geringere Körpergewicht den Ausschlag. Dritte wurde vor Irina Kulescha (269 kg) aus Weißrussland.

Podobedowa war von 2006 bis 2008 gesperrt. Danach siedelte die gebürtige Russin nach Kasachstan über und wechselte die Staatsbürgerschaft. Ihre einstige russische Teamgefährtin, die 24 Jahre alte Welt- und Europameisterin Nadeschda Jewstjuchina, "platzte" im Reißen. Dreimal scheiterte sie an 125 Kilogramm.