Klassenerhalt Göppinger Tennisspielerinnen gewinnen gegen SSV Ulm

Ein Marathonmatch gewann Melissa Lutring für den TCG.
Ein Marathonmatch gewann Melissa Lutring für den TCG. © Foto: Peter Poller
KARL-HEINZ PREUSKER 10.07.2013
Mit dem 5:4-Sieg gegen den direkten Konkurrenten SSV Ulm 1846 gelang den Damen des Tennisclubs Göppingen zwei Spieltage vor Schluss ein großer Schritt zum Klassenerhalt in der Oberliga.

"Das wird eng heute", prophezeite Göppingens Mannschaftsführerin Verena Schäffler vor dem Oberliga-Heimspiel gegen den SSV Ulm. Damit schien sie falsch gelegen zu haben, denn nach den Einzeln führten die Gastgeberinnen 4:2. In den Doppeln reichte es gerade zu einem Sieg, sodass es am Ende mit 5:4 tatsächlich nur einen knappen Erfolg gab. Damit ist der Klassenerhalt sicher, auch das Saisonziel Platz vier ist erreichbar, wenn am 28. Juli die Saison beendet wird.

Für einen erfolgreichen Auftakt sorgte Julia Wais, diesmal an Position zwei im Einsatz, als sie gegen Franziska Volz, ebenfalls eine LK 1-Spielerin, mit 6:1, 6:2 gewann. Dabei leistete die Ulmerin einigen Widerstand und es gab zahlreiche sehenswerte Ballwechsel. Schnell entschieden war auch das Spiel von Amelie Kurpiers, die nicht an ihre ersten erfolgreichen Einsätze anknüpfen konnte. Beim 3:6, 1:6 gegen Luisa Michel steckten der 14-Jährigen noch die zwei Matches vom Juniorinnen-Spiel tags zuvor gegen Bernhausen (7:2) in den Knochen. Eine nicht alltägliche Begegnung lieferten sich Melissa Lutring und Stefanie Volz.

Die Ulmerin führte im ersten Satz mit 4:3. Dann fand die Göppingerin besser ins Spiel, führte 5:4 und schlug zum Satzgewinn auf. Doch wie im ganzen Spiel hatte sie gravierende Probleme mit ihrem Aufschlag und konnte den Tiebreak nicht verhindern, den Lutring nach fast zwei Stunden Spielzeit für sich entschied. Den zweiten Satz holte sich die Ulmerin mit 6:2. Bis die Partie entschieden war und die Göppingerin nach ihren lang andauernden, jetzt überwundenen Verletzungsproblemen durch das 10:6 im Matchtiebreak ihren ersten Saisonsieg geholt hatte, dauerte es eine weitere Stunde.

Das Marathonmatch brachte den gewohnten Ablauf durcheinander. So konnte Verena Schäffler nicht auf ihrem Lieblingsplatz Nummer fünf spielen. Das brachte sie aber nicht aus der Fassung. Im Fokus aller Zuschauer zeigte sie beim 6:1, 6:2 gegen Amelie Meister, warum sie in dieser Saison ungeschlagen ist. Dazu passte, dass Schäffler die Partie mit einem Ass beendete.

Zuvor hatte Lucie Koukolikova das Spitzenspiel gegen die Serbin Isidora Radojkovic mit 4:6, 2:6 verloren. Gegenüber ihrem ersten Auftritt in Göppingen vor drei Wochen zeigte sich die 28-jährige Tschechin aus Pilsen deutlich besser in Form.

Als Spitzendoppel stellten die Gastgeberinnen Wais/Koukolikova auf. Die beiden hatten zuvor erst einmal zusammen im Wettkampf gespielt. So war die Abstimmung nicht optimal und sie verloren den ersten Satz gegen Radojkovic/F. Volz 2:6. Mit fortschreitender Spieldauer klappte es besser und die Göppingerinnen holten sich den zweiten Satz mit 7:5, der entscheidende Matchtiebreak ging jedoch mit 10:7 an die Gäste. Nonnenmacher/Lutring sorgten mit ihrem 6:3, 6:2 gegen Mayer/Michel für den siegbringenden fünften Punkt, sodass das 4:6, 0:6 von Schäffler/Samira Vollmer nichts mehr änderte.