SG BBM Giegerich zieht es ins Unterland

Ann-Cathrin Giegerich, hier in Erwartung eines Siebenmeters, verlässt nach sechs Jahren die SG BBM Bietigheim.
Ann-Cathrin Giegerich, hier in Erwartung eines Siebenmeters, verlässt nach sechs Jahren die SG BBM Bietigheim. © Foto: Avanti
Bietigheim-Bissingen / bz 29.03.2017

Nach Rückraumspielerin Linda Mack wechselt auch Ann-Cathrin Giegerich vom verlustpunktfreien Bundesliga-Spitzenreiter SG BBM Bietigheim zum Aufsteiger NSU Neckarsulm. Die von einem Kreuzbandriss wiedergenesene Handball-Torhüterin freut sich auf die neue Herausforderung, auch wenn ihr die Entscheidung nicht leicht gefallen ist, wie sie betont: „Bietigheim ist mittlerweile meine zweite Heimat geworden. Ich hatte hier im Verein sechs sehr schöne und spannende Jahre, auch wenn die letzten beiden für mich leider anders verliefen, als ich es mir gewünscht hätte.“

Giegerich war 2011 vom TV Mainzlar ins Enztal gewechselt. Im gleichen Jahr nahm sie mit der Juniorinnen-Nationalmannschaft an der Europameisterschaft teil, ein Jahr später folgte ihr Länderspiel-Debüt im DHB-Trikot der Frauen. 2013 feierte Ann-Cathrin Giegerich mit Bietigheim den Aufstieg in die Handball-Bundesliga. In der Saison 2015/2016 qualifizierte sie sich mit der Spielgemeinschaft erstmals in der Vereinsgeschichte für den Europapokal.

„Wir bedauern es sehr, dass wir uns mit Ann-Cathrin Giegerich nicht auf eine Verlängerung ihres Vertrages bei der SG BBM einigen konnten. Unser Qualitätsniveau auf der Torhüterposition ist allerdings in der Breite so hoch, dass es sicherlich für sie schwierig geworden wäre, zukünftig auf große Spielanteile zu kommen“, zeigte Sportdirektor Gerit Winnen Verständnis für ihre Entscheidung und ergänzte: „Wir bedanken uns herzlich zum Saisonende bei Ann-Cathrin für sechs erfolgreiche Jahre.“

2015 hatte sich die 1,81 Meter große Giegerich das Kreuz- und Innenband im linken Knie gerissen. Ein Jahr später folgte mit dem zweiten Kreuzbandriss im rechten Knie der erneute Rückschlag. Inzwischen ist die „Anca“ genannte Torfrau aber wieder vollständig genesen und beim Erstliga-Tabellenführer ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Giegerich: „Mittlerweile bin ich wieder fit und bereit anzugreifen – dazu sehe ich für mich persönlich in Neckarsulm die besseren Perspektiven. Vielen Dank an den Verein und die ganze SG-Familie für die schöne Zeit und die großartige Unterstützung. Ich habe mich in Bietigheim immer sehr wohl gefühlt.“

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite