Dem Verlangen widerstehen Nach Rauchstopp kritische Situationen im Alltag meiden

Schluss mit Zigaretten! Wer sich für diesen Schritt entscheidet, sollte in der ersten Zeit Situationen umgehen, in denen er früher geraucht hätte.
Schluss mit Zigaretten! Wer sich für diesen Schritt entscheidet, sollte in der ersten Zeit Situationen umgehen, in denen er früher geraucht hätte. © Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Köln / DPA/swp 09.10.2018

Mit dem Rauchen aufzuhören lohnt sich in jedem Alter: Es gibt dafür kein „zu spät“, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Schon kurze Zeit nach dem Rauchstopp zeigten sich in der Regel gesundheitliche Verbesserungen.

Es fällt dann zum Beispiel wieder leichter, Treppen zu steigen. Wer sich entschieden hat, aufzuhören, sollte vor allem in der ersten Zeit allerdings kritischen Situationen aus dem Weg gehen, rät die BZgA auf dem Portal „Rauchfrei“: Raucherpausen oder Besuche in der Kneipe könnten dazu verleiten, doch wieder zur Zigarette zu greifen.

Hilfreich ist es auch, Situationen, in denen man sonst geraucht hat, mit anderen Tätigkeiten zu überbrücken. Das können Atemübungen sein oder eine Dusche - Hauptsache, man fühlt sich wohl und ist abgelenkt. Das Verlangen nach einer Zigarette lasse dann meist nach 30 Sekunden bis drei Minuten nach.

Entwöhnungstipps der BZgA

Wer mit dem Rauchen aufhören will muss sich darauf einstellen, dass eine gelegentliche Lust auf eine Zigarette normal ist. Diese Verlangensattacken dauern jedoch meist nur kurze Zeit an. Nach 30 Sekunden bis drei Minuten lässt das Verlangen fast immer nach.

Hier sind die vier A-Tipps der BZgA:

1. Aufschieben: Mache dir bewusst, dass das Verlangen auch ohne eine Zigarette vorbeigehen wird. Atme zehnmal tief durch oder mach eine Entspannungsübung.

2. Ausweichen: Wenn man vorausschauend kritische Situationen vermeidet, hat man mehr Erfolg mit dem Rauchen aufzuhören. Gibt es beispielsweise Raucherpausen oder Kneipenrunden, versuche diese zu vermeiden.

3. Abhauen: Wenn du doch einmal in eine kritische Situation gerätst, entferne dich einfach z.B. aus der Gruppe von Rauchenden bis du dich wieder besser fühlst.

4. Ablenken: Ersetze das Rauchen bewusst durch andere Tätigkeiten, die Spaß machen, dich ablenken und auf keinen Fall mit dem Rauchen vereinbar sind. Wichtig ist, dass die Tätigkeit ein angenehmes Gefühl in dir auslöst.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel