Bereits 2016 sagte der amerikanische Bio-Supermarkt Whole Foods voraus, dass lila Gemüse und Obst der Trend im Jahr 2017 sein wird. Dabei ist lila Gemüse gar nichts Neues. Schon vor 200 Jahren gab es in Peru eine lila Kartoffelsorte. Auf dem Markt findet man lila Kohlrabi aber auch rote Beete und Auberginen. Verantwortlich für die lila, dunkelrote und dunkelblaue Färbung ist der Pflanzenstoff Anthocyane. Er schützt die Pflanzen vor UV-Licht und hilft Insekten anzulocken. Beeren, Rotwein, und Wurzelgemüse enthalten eine besonders hohe Konzentration an Anthocyane.

Das neue Superfood?
Dieser Pflanzenstoff sorgt dafür, dass viele exotische Beeren und Samen, im Trend sind und als neues Superfood gehandelt werden. Denn Anthocyane wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt und soll vorbeugend gegen Krebs wirken. Diese Wirkung konnte bisher nur an Tieren festgestellt werden. Es gibt Studien des National Center for Biotechnology Information, NCBI, bei denen die Verabreichung von Anthocyane aus der schwarzen Himbeere bei Ratten, die an Speisenröhrenkrebs litten, die Tumorzahl bis zu 45% verringert werden konnte.

Weitere Studien nötig
Seit einiger Zeit ist die rote Gojibeere in aller Munde. Wahre Wunder verspricht die Werbung. Sie sollen leistungsfähiger machen und den Alterungsprozess verlangsamen. Vor Krebs schützen und sich gesund auf das Herz auswirken. Wissenschaftler sehen das eher kritisch, denn die Gabe von Anthocyane bei Menschen mit Krebserkrankungen, lieferte noch keine überzeugende Beweise einer Anti-Krebs-Wirkung, wie eine weitere Studie des National Center for Biotechnology Information, NCBI, belegte. Forscher an der Uni Würzburg haben allerdings in Laborversuchen herausgefunden, das der Farbstoff in Heidelbeeren ein Enzym hemmt, welches bei Darmentzündungen eine wichtige Rolle spielt. Ob sich daraus eine Therapie ableiten lässt, muss ebenfalls noch erforscht werden.

Iss einen Regenbogen
Wer jetzt meint, nun ausschließlich violettes Obst und Gemüse zu essen, der läuft ganz schnell Gefahr sich einseitig zu ernähren. Also Finger weg von der „Lila Diät.“ Bunt und gesund soll es sein. Essen nach den Farben des Regenbogens. Die Natur bietet eine Vielzahl an buntem Obst und Gemüse. Also von jeder Farbe etwas.

Violett: Auberginen, Heidelbeeren oder Brombeeren enthalten Anthocyane und Antioxidantien. Diese Stoffe verbessern die Sehkraft und das Gedächtnis und wirken entzündungshemmend.

Rot: Erdbeeren, Paprika oder Tomaten wirken anregend und belebend. Bringen den Herzkreislauf in Schwung.

Gelb und Orange: Für die gelbe Farbe sorgen Carotinoide. Karotten, Orangen oder Kürbis sollen das Immunsystem stimulieren und gegen Hautalterung vorbeugend wirken.

Grün: Grüne Lebensmittel, wie Bohnen, Blattsalate und Zucchini unterstützen den Zellenaufbau und schützt die Augen.

Weiß: Weiße Pflanzen stecken voller Vitamine und Mineralstoffen, die durchblutungsfördernd und gefäßschützend wirken. Dazu gehören Spargel oder der Knoblauch.


Lesen Sie auch:

Methadon in der Krebstherapie In Laborversuchen hat die Forscherin Dr. Claudia Friesen entdeckt, das Methadon Leukämiezellen absterben lässt. Mehr...

Beeren töten Krebs in Minuten Australische Forscher haben eine Regenwaldfrucht entdeckt, die bei Tierversuchen 75 Prozent von Tumoren abtötete. Die Effekte sind bereits innerhalb von Minuten sichtbar – bisher jedoch nur bei Tieren. Mehr...