Dinkelsbühl/Gerabronn / swp  Uhr
Thorsten Wienrich aus Gerabronn-Dünsbach malt die Bühnenbilder am Landestheater Dinkelsbühl.

Sommerliche Temperaturen und Sonnenschein sind die besten Voraussetzungen für die Technikmannschaft des Landestheaters Dinkelsbühl, um die Freilichtbühne am Wehrgang für den Theatersommer spielfertig zu machen.

Bevor der Theaterspaß für kleine und große Zuschauer über die Bühne geht, gibt es allerhand zu tun. Vor allem weil die Ausstattung des Kinderstücks besonders aufwendig ist. Das Bühnenbild, welches sich über die gesamte Bühnenbreite erstreckt, muss verschiedene Spielorte darstellen und schnell auf- und abzubauen sein.

Für die Optik des Bühnenbildes sorgt Thorsten Wienrich aus Dünsbach, der seit dem Sommer 2018 als Bühnentechniker am Landestheater angestellt ist. Er malte bereits die Bühnenbilder für den 68er-Abend „Born to be Wild – 68, war da was?“, „Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch“ und „Wer hat Angst vorm weißen Mann“. Intendant Peter Cahn und Ausstatter Jürgen Zinner freuen sich, dass mit Thorsten Wienrich ein echter „Bühnenallrounder“ die Technik-Crew verstärkt.

Das Landestheater Dinkelsbühl bietet mit „Aladdin“ ein Familientheaterstück für kleine und große Zuschauer.

Der 47-jährige Wienrich ist gelernter Maler und Lackierer, die Kunstmalerei begleitet ihn als Hobby seit Kindertagen. Als Autodidakt machte er sich im Laufe der Zeit mit verschiedenen Techniken vertraut, welche auch diversen Trends unterliegen. So waren für ihn die 1990er-Jahre die Hochzeit des Airbrush. Seit 2004 arbeitet Wienrich als Veranstaltungstechniker, vor seinem Engagement am Landestheater Dinkelsbühl war er zwei Jahre am Theater Heilbronn als Techniker und als Beleuchter tätig.

Bühnenbild für „Der kleine Ritter Trenk“ ist Wienrichs bisher größte Aufgabe beim Landestheater

Die Kunst hat er aber nie aufgegeben. „Auch wenn ich davon alleine nicht leben kann“, wie er zugibt. Ausstellungen in Wallhausen, dem Schloss Schrozberg und in Kirchberg zeigten seine Werke. Zudem gestaltete er CD- und Buchcover vor allem für regionale Bands. Internationale Aufmerksamkeit erlangte er mit einer Weihnachtskarte, welche er für die Metal-Band „Iron Maiden“ gestaltete. Das Motiv brachte Thorsten Wienrich den zweiten Platz eines internationalen Wettbewerbs ein.

Das Landestheater Dinkelsbühl zeigt auf der Freilichtbühne am Wehrgang eine Inszenierung von „Das Boot“.

Das Bühnenbild für „Der kleine Ritter Trenk“ ist das größte, das er für das Landestheater bemalen darf. „Es ist natürlich eine Herausforderung, der ich mich gerne stelle. Ich kann mit verschiedenen Techniken arbeiten. Schattenfugen im Sandstein sprühe ich. Ansonsten male ich in mehreren Schichten mit lasierenden Farben in Pinseltechnik. Ich male verschiedene Steinarten, Holz und auch Wälder. Alles perspektivisch“, so Wienrich. Für die Darstellung des Waldes habe er die Technik des TV-Malers Bob Ross verwendet. „Und auch sonst gestalte ich alles, wo Farbe eingesetzt wird, wie Wände und Möbel. Das Ambiente des Künßberggartens und die alte Stadtmauer haben mich sehr inspiriert“, sagt Wienrich weiter.

Das könnte dich auch interessieren:

„The King’s Speech“ ist der Titel des Abendstücks bei den Sommerfestspielen des Landestheaters Dinkelsbühl.

Info

Auskünfte gibt es unter Telefon 0 98 51 / 58 25 27-27 und Karten im HT-Shop unter Telefon 0 79 51 / 40 90.