Löchgau FV Löchgau setzt auf Heimstärke

Simon Kretschmar vertritt beim FV Löchgau den urlaubenden Stammkeeper Salvatore Rivarolo.
Simon Kretschmar vertritt beim FV Löchgau den urlaubenden Stammkeeper Salvatore Rivarolo. © Foto: Helmut Pangerl
CLAUS PFITZER 09.03.2013
Am Wochenende rollt auch in der Fußball-Landesliga wieder der Ball. Mit der Spvgg 07 Ludwigsburg und dem FV Löchgau spielen zwei Mannschaften aus dem Bezirk Enz/Murr um Platz zwei. Der FV Ingersheim muss um den Klassenerhalt kämpfen.

Durch die kluge Strategie von Staffelleiter Hansjörg Arnold, keine Nachholspiele aus dem vergangenen Jahr vor dem offiziellen Punktspielstart 2013 an diesem Wochenende anzusetzen, hatten alle Landesligisten für ihre Vorbereitungsphase nach der Winterpause Planungssicherheit und mussten sich nicht unterschiedlich auf die ersten Pflichtspiele einstellen.

"Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, jetzt muss es die Mannschaft auf dem Platz umsetzen", sagt Mirco Supan, der Sportliche Leiter der Spvgg 07 Ludwigsburg, über die Testphase. Von den sechs Neuzugängen, denen sechs Abgänge gegenüberstehen, haben Daniel Spieth und Thilo Hesser die besten Chancen, heute (15 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Fellbach in der Anfangsformation zu stehen. 07-Trainer Matteo Battista ist es offenbar gelungen, im Training und in den Vorbereitungsspielen die drei zentralen Stürmer Spieth, Soner Celen und Ali Cetin gemeinsam ins Team zu integrieren. Spieth soll hinter der Doppelspitze Celen/Cetin seinen Wirkungsbereich haben. Mit seiner Schnelligkeit und seiner soliden Defensivarbeit hat sich Hesser einen Platz in der Abwehrreihe erobert. Noch Rückstände nach längerer Spielpause hat der prominenteste Neue, Ümit Erdogan.

Mit den beiden aufeinanderfolgenden Heimspielen heute gegen den SV Fellbach und eine Woche später gegen den TSV Münchingen haben die Ludwigsburger ein zu bewältigendes Programm. Zwei Heimsiege könnten dem aktuellen Tabellenvierten einen Schub verleihen. Die Nullsiebener haben aus dem Hinspiel, das sie 0:2 verloren, noch eine Rechnung offen. Die Fellbacher um ihren Torjäger Luca Marsiglio spielen bislang eine eher durchwachsene Runde und gehören zum Kreis jener Mannschaften, die um den Klassenerhalt bangen müssen.

Der FV Löchgau ist erster Verfolger des auf acht Punkte enteilten Tabellenführers Neckarsulmer Sport-Union. Morgen erwarten die Löchgauer um 16 Uhr die TSG Öhringen.

"Wir sind froh, dass wir mit unseren Möglichkeiten oben mitspielen und die anderen ärgern können. Wenn wir einen guten Start mit zwei, drei Siegen hinlegen, ist es möglich, dass wir bis zum Saisonende oben mitspielen. Das ist das Anliegen der Mannschaft und des Trainers. Es kommen aber noch ein paar Faktoren hinzu ", sagt der Löchgauer Übungsleiter Evangelos Sbonias. Er verweist auch auf die Konkurrenz, die sich personell verstärkt hat. "07 Ludwigsburg und Tura Untermünkheim haben ganz andere Möglichkeiten. Das sind andere Dimensionen", so Sbonias. "Die Ergebnisse waren okay, die Vorbereitung war eine zähe Geschichte und ein spezieller Fall für sich mit immer wieder kranken oder verletzten Spielern", berichtet der Löchgauer Trainer. Der FVL gewann Testspiele gegen den Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach mit 3:1 und beim Verbandsligisten SV Hellas Bietigheim mit 5:1.

Morgen im Heimspiel gegen Öhringen setzt Sbonias auch auf die Heimstärke: "Uns muss man daheim erstmal schlagen." Sieben von acht Heimpartien der laufenden Saison haben die Löchgauer gewonnen, hinzu kommt ein Unentschieden. Nicht dabei sind die verletzten Matthias Siegele und Shpejtim Islamaj sowie Torhüter Salvatore Rivarolo, der sich in einen vierwöchigen Urlaub abgemeldet hat. Für ihn spielt Simon Kretschmar. Sbonias hofft auch auf den Einsatz der angeschlagenen Andreas Wiens, Simon Herbst und Salvatore Langella.

Mit Personalproblemen zu kämpfen hat der FV Ingersheim vor dem richtungsweisenden Spiel morgen um 15 Uhr beim Schlusslicht SV Schluchtern. Mit einem Sieg könnte der Aufsteiger, der erst eines von sechs Heimspielen gewonnen hat, nach Punkten zu Ingersheim aufschließen und den FVI noch tiefer in den Abstiegsstrudel ziehen. Auswärts hat Ingersheim nur ein Spiel gewonnen, fünf verloren und zweimal unentschieden gespielt.

Während sich bei Ingersheim die Neuzugänge Sascha Becker im Tor und Christian Butz im Defensivbereich auf Anhieb als Verstärkungen erwiesen haben, fallen mit Lars Bischoff (Kahnbeinbruch), Emanuel Di Natale, Suad Rahmanovic und Daniel Frank potenzielle Stammspieler aus.