Natur Für sichere Dämme an der Donau

Mäharbeiten an der Donau.
Mäharbeiten an der Donau. © Foto: LEW/ Michael Hochgemuth
Oberlechingen / swp 04.06.2018

An den Staustufen entlang der Donau wird gemäht. In diesen Tagen machen sich zwei Teams der Bayerischen Elektrizitätswerke GmbH (BEW)  an die Mäharbeiten, die von Donauwörth bis Oberelchingen führen. Wobei Elchingen gehört zu einer der letzten Stationen gehört. Die Mäharbeiten sollen dort Ende Juli beendet sein.

Das erste Team startete vergangene Woche im Stauraum Gundelfingen, das zweite beginnt in dieser Woche im Stauraum Höchstädt. Die Fachkräfte arbeiten sich dann jeweils flussauf beziehungsweise -abwärts vor und beenden die Mäharbeiten Ende Juli an den Staustufen Donauwörth beziehungsweise Oberelchingen. Beeinträchtigungen für Spaziergänger und Fahrradfahrer entstehen dabei nicht. Die dammbegleitenden Wege müssen nicht gesperrt werden, heißt es in einer Mitteilung der BEW.

Die Mäh- und Pflegearbeiten werden mit den Naturschutzbehörden der Regierung von Schwaben und der jeweiligen Landkreise abgestimmt. Als Betreiber von zehn Wasserkraftwerken an der Donau ist BEW für den Unterhalt an insgesamt 73 Flusskilometern zwischen Oberelchingen und Donauwörth zuständig. Zu den notwendigen Unterhaltsmaßnahmen gehört deshalb auch das regelmäßige Mähen entlang der Dämme und Deiche. Im Bereich der Staustufen wird deshalb auf der Landseite zwei Mal im Jahr, im Frühjahr und Herbst, gemäht. Auf der Wasserseite genügt eine Mahd pro Jahr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel