BOXEN Freunde kämpfen um Gürtel

Ludwigsburg / ANDREAS EBERLE 12.02.2014
Das WM-Duell zwischen den Schwergewichts-Kickboxern Konstantin Biegler und Zoran Stojakovic ist der Höhepunkt bei der "Nacht der Ladies und Gentlemen" am 22. Februar in der Rundsporthalle Ludwigsburg. Zum Vorprogramm zählen auch zwei Frauenkämpfe.

In diesen fünfmal drei Minuten ruht die Freundschaft. Wenn sich am Samstag, 22. Februar, Konstantin Biegler und Zoran Stojakovic in der Rundsporthalle im Ring gegenüberstehen, blenden sie ihre Sympathien füreinander aus. Denn die beiden Kickboxer sind während der fünf Runden ganz auf eines fokussiert: den vakanten WM-Titel im Schwergewicht.

Der K-1-Vergleich zwischen den beiden Freunden steht im Mittelpunkt der "Nacht der Ladies und Gentlemen", wie Veranstalter Torsten Techel sein mittlerweile fast schon traditionelles Kampfsport-Event in Ludwigsburg nennt. Als Favorit beim Hauptkampf gilt dabei der in Kasachstan geborene Biegler. Die bisherige Bilanz des 30-Jährigen ist eindrucksvoll: 30 Kämpfe, 24 Siege, davon 22 durch Knock-out, zwei Unentschieden und nur vier Niederlagen. Die Statistik will er allerdings nicht überbewertet wissen. "Bilanzen heißen nichts. Zwischen uns gibt es keinen großen Unterschied", sagt Biegler, der für das Mekong Box Gym Neu-Ulm startet. Der zwei Jahre jüngere Stojakovic (Bilanz: acht Kämpfe, sechs Siege, zwei Niederlagen) ist ebenfalls zuversichtlich, seinem Gegner bei dem WM-Kampf Paroli bieten zu können. "Ich weiß, was ich kann und habe keine Angst, k.o. zu gehen. Während meiner Karriere hatte ich schon mehrere starke Gegner", stellt der in Göppingen aufgewachsene Serbe fest.

Die zwei Kickboxer hatten sich 2010 bei einer Boxgala in Aachen kennengelernt. Dort waren beide im Einsatz - Biegler im Superschwergewicht, Stojakovic im Schwergewicht. Da sie dieselbe Ecke zugewiesen bekommen hatten, halfen sie sich bei den Duellen gegenseitig mit Tapes und Bandagen aus. Seitdem sind sie befreundet. "Ich gehe nicht in den Kampf, um ihm den Kopf abzureißen, sondern ich will schönes Kickboxen zeigen und auf sportlichem Weg entscheiden, wer der Bessere von uns ist", sagt Stojakovic.

Insgesamt 15 Kräftemessen stehen in der Rundsporthalle auf dem Programm. Erstmals wird es bei der Veranstaltung auch Frauenkämpfe im Vollkontakt zu sehen geben. "Ich habe mich überzeugen lassen", sagt Torsten Techel. Bei seinen bisherigen Events im Ludwigsburger Forum, in Ditzingen und in der Rundsporthalle waren Frauen nur als Nummerngirls im Ring vertreten gewesen. Diesmal geht es gleich zweimal zur Sache. Zwei Sportlerinnen kommen dabei von den Thai Bulls Heilbronn: Die 24 Jahre alte Sarah Glandien trifft in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm auf die Lokalmatadorin Martina Homolova vom MBC Ludwigsburg. Bei den Junioren bekommt es die Realschülerin Duygu Kiyak (16) mit ihrer türkischen Landsfrau Pinar Aleyna Bolat (15) vom Sugambrer Fightclub Würzburg zu tun. Eine Ansetzung, über die sie alles andere als glücklich ist. "Es ist schon etwas blöd, gegen eine andere Türkin zu kämpfen, aber ich kanns nun mal nicht ändern", sagt Kiyak, die sich derzeit mit vier bis fünf Trainingseinheiten auf ihren großen Auftritt in Ludwigsburg vorbereitet. Teamkollegin Glandien legt sogar sechs Einheiten ein, um am 22. Februar in Bestform anzutreten. "Es ist eine große Ehre und eine super Chance, als erste Frau bei Torsten Techel zu starten. Ich freue mich auf einen schönen und fairen Kampf", sagt die angehende Bürokauffrau.

Zurück zur Startseite