Bietigheim-Bissingen Frauen der SG BBM wollen Titel

Barbara Brecska (links) und die SG BBM Bietigheim wollen heute mit einem Heimsieg gegen Berlin ihr Meisterstück in der Zweiten Liga machen.
Barbara Brecska (links) und die SG BBM Bietigheim wollen heute mit einem Heimsieg gegen Berlin ihr Meisterstück in der Zweiten Liga machen. © Foto: Avanti
THORSTEN MAST 27.04.2013
Bereits seit zwei Wochen stehen die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim als Aufsteiger in die Erste Bundesliga fest. Nun soll am heutigen Samstagabend mit einem Heimsieg gegen die Füchse Berlin auch noch die Zweitliga-Meisterschaft eingefahren werden.

Die bereits als Aufsteiger feststehenden Frauen der SG BBM Bietigheim empfangen am heutigen Samstag (20 Uhr) zum vorletzten Heimspiel der Zweitliga-Saison die Füchse Berlin in der Halle am Viadukt. Wer jedoch glaubt, der künftige Erstligist von der Enz würde nun nicht mehr mit voller Konzentration zu Werke gehen, irrt. Denn mit einem Sieg kann die Mannschaft mit der Zweitliga-Meisterschaft eine großartige Saison noch krönen. Dann wird die nach dem Spiel geplante Aufstiegsparty gleichzeitig zur Meisterfeier.

In jedem Fall wird es heute also ein großes Fest in der Sporthalle am Viadukt geben. Das Team um SG-Eventmanager Bastian Spahlinger bietet nach dem Spiel unter anderem eine Cocktailbar und einen DJ. Doch vor der Feier muss zunächst das Spiel gegen die Füchse Berlin absolviert werden.

Die Gäste von der Spree haben sich als Aufsteiger längst in der Liga etabliert und belegen aktuell den fünften Tabellenplatz mit 30:22 Punkten. Ein großes Plus der Mannschaft von Trainer Dietmar Rösicke ist ihre Heimstärke: 18 Zähler holte das Team in der eigenen Halle in Berlin-Charlottenburg. Das bekam im Dezember auch die SG BBM zu spüren, als das Team mit 28:29 in der Bundeshauptstadt ihre bislang letzte Niederlage in dieser Saison hinnehmen musste. In der Fremde stehen nur vier Siege und zwei Unentschieden zu Buche. Allerdings liegen diese Auswärtserfolge auch schon einige Zeit zurück.

Die Stärke der Mannschaft der Füchse liegt ohne Zweifel im Rückraumspiel. Mit Anna Blödorn (147 Treffer), Bianca Trumpf (125), Stefanie de Beer (78) und Alexandra Sviridenko (77) führen gleich vier Berliner Rückraumschützinnen die interne Torjägerliste an.

Mit der Meisterschaft vor Augen und dem Ansinnen auf Revanche für die unglückliche Niederlage im Hinspiel verfügen die Bietigheimerinnen über ausreichende Motivation, um gegen die Füchse wieder eine Glanzleistung aufs Parkett zu legen. Verzichten muss Bietigheims sportlicher Berater Dago Leukefeld dabei aber auf zwei Stammkräfte: Linda Mack wird wie geplant in der kommenden Woche am Ellbogen operiert. Für sie ist die Saison definitiv beendet. Zusätzlich wird Milena Rösler heute verletzungsbedingt nicht auflaufen.

Allerdings könnte es am Samstag zu einem Comeback kommen. Kreisläuferin Zsuzsanna Hegyi hat von den Mannschaftsärzten Christoph Lukas und Georgios Karavalakis nach achtmonatiger Verletzungsphase wieder grünes Licht bekommen. Sie hatte sich in der Saisonvorbereitung einen Kreuzbandriss im Knie zugezogen und ist bisher noch ohne jeglichen Saisoneinsatz. Ebenfalls wieder zurück an der Enz ist Helena Frank, die nach ihrem viermonatigen Südafrika-Aufenthalt in der vergangenen Woche wieder zu Hause angekommen ist.