Ludwigsburg Eurocup: MHP Riesen gehen gelassen in die zweite Gruppenphase

Die Riesen-Profis Brad Loesing, Kerron Johnson und Álvaro Mu·oz (von links) zeigen bei der Pressekonferenz vor der Eurocup-Heimpartie gegen Góra Teamgeist. Loesing wird am Samstag außerdem am All-Star-Spiel teilnehmen.
Die Riesen-Profis Brad Loesing, Kerron Johnson und Álvaro Mu·oz (von links) zeigen bei der Pressekonferenz vor der Eurocup-Heimpartie gegen Góra Teamgeist. Loesing wird am Samstag außerdem am All-Star-Spiel teilnehmen. © Foto: Imago
MARTIN TRÖSTER 05.01.2016
Vor dem ersten Eurocup-Heimspiel in der Runde der letzten 32 an diesem Dienstag (20 Uhr) gegen Stelmet Zielona Góra aus Polen zeigen die MHP Riesen Ludwigsburg zwar Respekt, aber auch Selbstvertrauen und Gelassenheit.

An diesem Dienstagabend können die MHP Riesen Ludwigsburg mit einer Premiere aufwarten: Das erste Mal überhaupt tragen sie in der heimischen Arena ein Spiel der letzten 32 Basketball-Teams im Eurocup aus: Es handelt sich um die erste Partie der zweiten Gruppenphase gegen den westpolnischen Doublesieger Stelmet Zielona Góra.

Bei der Pressekonferenz am Montag zeigen sich Cheftrainer John Patrick und seine Spieler gelassen - auch wenn sie wissen, dass es nicht leicht wird. Am griffigsten formuliert Forward Álvaro Mu·oz die Stimmung: "Wir erwarten nichts weniger, als dass es richtig hart wird. Wir haben aber keinen Druck, der Druck liegt bei denen."

Trainer John Patrick sagt zur Stärke des Gegners im zweitwichtigsten europäischen Wettbewerb nach der Euroleague: "Sie haben zwei der schnellsten Point Guards der Liga." Der zuletzt angeschlagene Regisseur Dee Bost wird wohl spielen können. Und: "Góra hat viele polnische Nationalspieler. Die können alle schießen", sagt der Coach des Bundesliga-Sechsten aus dem Schwabenland. John Patrick benennt jedoch auch die Fortschritte seiner Männer. Die sieht er unter anderem im gestiegenen Selbstvertrauen der jüngeren Spieler. "Selbstvertrauen ist ein großer Teil der Leistung auf diesem Niveau", sagt der Trainer.

"Wir können immer rotieren und die Leute frisch halten. Wir sind körperlich stark und unangenehm zu spielen", sagt Riesen-Spielmacher Kerron Johnson über die Stärken der Ludwigsburger. Der US-Amerikaner freut sich auf sein erstes Eurocup-Duell: "Das Spiel gegen Zielona Góra ist ein großartiger Test für mich und das Team."

Der Einsatz des bisherigen Spielmachers Mustafa Shakur wackelt weiterhin. "Man wird sehen", heißt es dazu von Seiten des Vereins. Offizieller Grund für seine Auszeit im Bundesliga-Kracherspiel am Samstag gegen Alba Berlin war eine Entzündung am Knie, Medienberichten zufolge soll es allerdings ein Zerwürfnis des Guards mit Chefcoach John Patrick gegeben haben (die BZ berichtete).

Sein Nebenbuhler Kerron Johnson jedenfalls hat seine Arbeit im Spiel gegen Alba exzellent gemacht, unter anderem erzielte er 20 Punkte. Bis auf Shakur gilt keiner als verletzt, Trainer John Patrick kann aus dem Vollen schöpfen.

Alexander Reil, der Vorsitzende des Vereins, sagt zu den Zielen der MHP Riesen in der zweiten Gruppenphase des Eurocups: "Wir spielen nicht nur, um dort zu spielen. Für was es reicht, das werden wir sehen."

Was die bisherige Saison angeht, zählen laut Reil aber letztlich nicht allein Platzierungen. Wichtig sei auch, dass bei der Mannschaft eine erfreuliche Entwicklung zu erkennen sei, die Reil vor allem am Charakter der Spieler auf dem Platz festmacht. Einsatz, Kampfgeist, kein Spiel vorzeitig verloren zu geben, seien gewachsene Eigenschaften des Teams. "Das ist wichtig auch für die Identifikation mit den Fans. Auch deshalb waren unsere Spiele in dieser Saison so gut besucht."

Was die europäische Ebene angeht, freut sich Reil über das bisherige Weiterkommen der Riesen auch in seiner Funktion als Präsident der Basketball-Liga: "Wir brauchen internationale Erfolge, wenn wir die Sportart Basketball in Deutschland weiterentwickeln wollen." Durch derartige Erfolge steige auch das Renommee deutscher Klubs im Ausland.

Loesing für All-Star-Spiel nachnominiert

"Bleib' gesund" Im Spiel gegen Stelmet Zielona Góra wird es auch auf Guard Brad Loesing ankommen. Nebenbei darf sich der Aufbauspieler über eine hohe Ehre freuen: Er ist für das All-Star-Team "National" nachnominiert - der Berliner Niels Giffey hatte sich verletzt. Das All-Star-Spiel findet am kommenden Samstag in Bamberg statt. Loesing trifft mit dem deutschen Team auf das Team International" um Riesen-Center Jon Brockman. Dem Neuzugang gelangen bisher 6,4 Punkte pro Spiel bei einer Dreierquote von 45 Prozent. "Das ist eine tolle Auszeichnung. Ich fühle mich geehrt", kommentierte Loesing die Nominierung. Spielmacher Kerron Johnson gab vorab einen Rat für das All-Star-Spiel mit auf den Weg: "Hab' Spaß, spiel' hart - und bleib' gesund."