Fussball Erstes Hellas-Tor im zehnten Spiel

Der Löchgauer Riccardo Macorig (links) schaut interessiert dem Ball hinterher, Hellas-Spieler Adam Zivic läuft dagegen ins Leere.
Der Löchgauer Riccardo Macorig (links) schaut interessiert dem Ball hinterher, Hellas-Spieler Adam Zivic läuft dagegen ins Leere. © Foto: Avanti
MICHAEL BOSCH 14.10.2013
Im Landesliga-Derby zwischen dem SV Hellas Bietigheim und dem schwächelnden FV Löchgau hoffte der Tabellenletzte auf die ersten Punkte. Diesen Plan durchkreuzte Alexander Götz, der beim Löchgauer 6:1 viermal traf. Koumpis schoss das erste Saisontor für Hellas.

Es lief bereits die 80. Minute, als Panteus Koumpis aus schier unmöglichem Winkel seinen Freistoß direkt im Löchgauer Kasten unterbrachte. Das erste Saisontor für den SV Hellas Bietigheim war perfekt. Zumindest ein Bann scheint damit gebrochen. Vom ersten Punkt in der laufenden Runde der Fußball-Landesliga war die Truppe von Trainer Ioannis Tsapakidis dennoch weit entfernt. Löchgau hatte zuvor auf der Gegenseite bereits sechsmal eingenetzt und somit 6:1 gewonnen.

In den ersten 30 Minuten der Partie hielten die Hausherren, die sich in dieser Phase nicht wie ein Tabellenletzter präsentierten, gut mit Löchgau mit und hatten durch Neuzugang Kostas Kiriakidis sogar die Chance zur Führung. Beiden Teams fehlte in der Anfangsphase jedoch oft die Ruhe, wenn sie im Ballbesitz waren. Die Partie wurde von beiden Mannschaften zwar intensiv, jedoch auch sehr hektisch geführt. In der 27. Minute startete Alexander Götz einen Sololauf, für den er nach Spielende auch Lob von Hellas-Trainer Tsapakidis erhielt, und verwandelte mit seinem starken linken Fuß zum 0:1. Götz ließ Julian Schockenhoff, der eigentlich Feldspieler ist und aufgrund von Sperren und Verletzungen zwischen den Pfosten stand, keine Chance. Schockenhoff machte seine Sache, trotz der sechs Gegentreffer, insgesamt ordentlich. Ihn traf die geringste Schuld an der Höhe des Ergebnisses. Einzig ein indirekter Freistoß, den er unabsichtlich herbeiführte, kann ihm negativ angekreidet werden.

In der 41. Minute erlaubte sich Innenverteidiger Kiriakidis, der ansonsten ein stabilisierender Faktor in der Hellas-Abwehr war, einen kapitalen Fehler. Nutznießer seines Ballverlusts war Götz, der seinen zweiten Treffer erzielte. Noch vor dem Pausenpfiff schoss Alexander Götz sein drittes Tor und tütete damit den Hattrick ein. Nach einem Durchstecker von Fabian Kirsten war Hellas-Keeper Schockenhoff früh am Boden. Götz bewahrte die Geduld und überlupfte den Schlussmann zum 0:3.

Der Löchgauer Torhunger war auch nach dem Seitenwechsel noch nicht gestillt. Bereits kurz nach Wiederanpfiff setzte Peter Wiens einen Schuss an den Pfosten. Erfolgreicher war wenig später Kirsten, der nach einem Pass von Götz den Ball allerdings nur noch über die Linie drücken musste. Nach einer Stunde durfte Götz nach Vorarbeit von Muhammet Kodal zum vierten Mal jubeln. Wenig später hatte er Feierabend - FVL-Coach Evangelos Sbonias ersetzte den Torjäger durch Bashkim Susuri. Den letzten Löchgauer Treffer erzielt der eingewechselte Yannick Härter 20 Minuten vor Schluss. In der Schlussphase hatten einige Hellas-Akteure ihre Nerven nicht im Griff. Adam Zivic musste wegen Nachtretens in der 75. Minute mit Rot vom Platz. Auch Torschütze Koumpis durfte nach seiner zweiten gelben Karte frühzeitig zum Duschen.

Der SV Hellas wartet trotz des ersten Saisontreffers weiter auf die ersten Punkte der Saison, während Löchgau nach vier sieglosen Spielen einen kleinen Befreiungsschlag landete. Der FVL kann sich nun wieder etwas nach oben orientieren. Hellas trennen nach zehn Spieltagen dagegen nun schon elf Punkte vom Relegationsplatz.