EIN STARKER KÖRPER IM GLEICHGEWICHT

09.11.2015
Eine hohe Leistungsfähigkeit beruht auf einem harmonischen Zusammenspiel zwischen Muskeln, Gelenken, Bändern und Sehnen. Ist dieses Zusammenspiel gestört, kommt es zu funktionellen Einschränkungen des Bewegungsapparates. Das wiederum kann erhebliche Leistungseinbußen oder, schlimmer noch, Verletzungen mit sich bringen. Oft sind es einseitige Belastungen im Alltag oder auch beim Sport, die den Körper aus dem Gleichgewicht bringen. Denn jede Sportart fordert bestimmte Muskeln stark, andere dagegen kaum oder sogar gar nicht. Einseitige Belastungen führen auf Dauer immer zu muskulären Dysbalancen.

AUS DEM LOT GERATEN
Mit dem Begriff Dysbalancen werden Ungleichgewichte innerhalb eines Muskels, zwischen verschiedenen Muskeln (z. B. Bizeps und Trizeps, Bauch und Rücken) oder auch zwischen rechter und linker Körperseite bezeichnet. Dysbalancen haben Folgen: So werden etwa die Gelenke nicht mehr richtig stabilisiert und die Gelenkfunktion wird eingeschränkt. Die Beweglichkeit leidet, Knochen, Knorpel, Bandscheiben, Bänder und Sehnen sind schnell überlastet. Es kann zu Reizzuständen und vorzeitigen, teils schmerzhaften Abnutzungserscheinungen kommen. Sind Muskeln zu schwach, sind auch sie schnell überlastet und anfälliger für Zerrungen oder Muskelfaserrisse. Und nicht zuletzt leidet die Leistungsfähigkeit, wenn das Gleichgewicht zwischen den Strukturen aus den Fugen gerät.

AUSGLEICH UND LEISTUNGSSTEIGERUNG
Abhilfe schafft ein ergänzendes maßgeschneidertes Muskelaufbautraining, wie Kieser Training es anbietet. Die individuellen Trainingsprogramme zielen auf eine ausgewogene Stärkung des ganzen Körpers. Der Effekt: Der Körper kommt wieder ins Gleichgewicht, Dysbalancen werden korrigiert. Das verbessert die Haltung und steigert gleichzeitig die Beweglichkeit. Wirbelsäule, Schulter-, Knie- oder Sprunggelenke werden muskulär wieder richtig stabilisiert, Belastungsspitzen reduziert und die Gefahr für Überlastungen sinkt. Weiterer positiver Effekt: Bei einem konsequenten Training werden auch Knochen, Bänder und Sehnen gestärkt. Das macht diese Strukturen widerstandsfähiger und belastbar. Und nicht zuletzt schützt ein starkes Muskelkorsett vor Stürzen und Verletzungen.

NEUROMUSKULÄRE ANPASSUNG
Auch für den Leistungsaufbau ist gezieltes Krafttraining unerlässlich: Dabei kommt es innerhalb der ersten Wochen zunächst zu neuromuskulären Anpassungen. Nerven und Muskeln spielen einfach besser zusammen. Bei einem konsequenten Training werden nach ein paar Wochen schließlich bislang inaktive Reservefasern mobilisiert. Der Trainingsreiz stimuliert die Muskelzellen, vermehrt Proteine einzulagern und zu wachsen. Das steigert die Maximalkraft und die Leistungsfähigkeit. Übrigens: Bei untrainierten Personen steigert ein intensives Krafttraining nachweislich auch die Ausdauerleistungsfähigkeit um etwa 30 Prozent.

Kieser Training / Syrlinstr. 35 / 89079 Ulm / Telefon 0731 140861