Heiningen Ein Six-Pack ins Glück

Heiningen / Von Markus Munz 04.06.2018
Dominik Mader schießt beim 6:2 für den FC Heiningen alle Tore und sein Team zur Meisterschaft in der Fußball-Landesliga.

Dominik Mader hat den FC Heiningen im Alleingang zum 6:2 (4:0) gegen den TV Echterdingen und zur vorzeitigen Landesliga-Meisterschaft geschossen. Nach dem Abpfiff einer weiteren Heininger Heim-Gala warteten die Akteure in Schwarz-Gelb noch eine Minute unschlüssig im Mittelkreis auf die frohe Kunde aus Waldstetten. Dank der überraschenden 0:1-Niederlage des Konkurrenten gegen den TSV Köngen feiert der FC Heiningen bereits einen Spieltag vor Schluss den Aufstieg in die Verbandsliga.

„Die schönste aller möglichen Konstellationen ist eingetreten“, jubelte Trainer Denis Egger, „was für ein letztes Heimspiel. Ich bin stolz auf die Jungs. Das war überragend von allen Akteuren, jeder Einzelne hat sich die ganze Saison voll reingeschmissen.“

Am Spielfeldrand hatte das Ergebnis aus Waldstetten über die Smartphones bereits während der Partie die Runde bei den 200 Zuschauern gemacht. Der FC Heiningen erledigte seinen Part mit einer furiosen Anfangsphase und führte nach 23 Minuten schon 3:0. „Die erste Hälfte haben wir konsequent durchgezogen und viele Chancen gehabt. Dass es für mich persönlich auch so gut läuft, ist umso schöner“, erklärte der Mann des Tages. Dominik Mader übernahm mit seinen sechs Treffern (5., 11., 23./Elfmeter, 45./Elfmeter, 63., 74.) ganz nebenbei die Führung in der Torschützenliste. Nils Schaller (54.) per direktem Freistoß und Duje Tokic mit dem dritten Strafstoß des Tages (79.) trafen für Echterdingen, das mit der Klatsche auf einen Abstiegsplatz rutschte. „Wir haben natürlich gehofft, dass es heute schon mit der Meisterschaft klappt, denn zu Hause ist es viel schöner zu feiern als auswärts“, freute sich der 29-Jährige. An sechs Tore in einem Spiel konnte er sich spontan nicht erinnern: „Höchstens im Training.“

Edmund Funk nannte seinen Stürmer schlicht „ein Phänomen“. Der Sportvorstand gibt sein Amt zum Ende der Saison mit der zweiten Meisterschaft nach 2015 ab. „Dieser Aufstieg ist für mich sogar noch mehr wert als der vor drei Jahren, denn er war vor der Saison nicht zu erwarten“, erklärte Funk nach Bierdusche und Wimpelübergabe durch Staffelleiter Karl-Josef Deutelmoser.

Seit dem 16. Spieltag stand der FC Heiningen auf Platz eins. Während der gesperrte Kapitän Pietro Maglio zusammen mit Spielmacher Benjamin Kern den Erfolg etwas abseits in Ruhe genoss, war sein Stellvertreter Michael Neumann wie zuvor auf dem Platz auch bei den Feierlichkeiten mitten im Geschehen. Der Abwehrspieler wird aus beruflichen Gründen in der Verbandsliga nicht mehr für den FC auflaufen. „Daheim Meister zu werden, ist geil“, kommentierte der 25-Jährige, der die gehobene Polizei-Laufbahn einschlägt. Auf dem heimischen Kunstrasen haben die Heininger mit 14 Siegen und einem Remis den Grundstein für die Meisterschaft gelegt. „Ich fürchte, unsere Saisonabschlussfeier wird heute nicht ganz so gesittet ablaufen wie ursprünglich geplant“, schwante Neumann.

FC Heiningen: Funk – Hölzli (82. Lissner), Rössler, Neumann (68. Gümüssu), Reichert, Kern, Gromer, Klack, Kriks (75. Kaufmann), Carfagna (62. Kavak), Mader.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel