SG Sonnenhof Ein Sieg zum Trainer-Geburtstag

Der SG-Mittelfeldstratege Michele Rizzi (linkes Bild, vorne) avancierte im Drittliga-Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg zum Aspacher Matchwinner - er erzielte mit einem verwandelten Foulelfmeter das Siegtor.
Der SG-Mittelfeldstratege Michele Rizzi (linkes Bild, vorne) avancierte im Drittliga-Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg zum Aspacher Matchwinner - er erzielte mit einem verwandelten Foulelfmeter das Siegtor. © Foto: Avanti
Aspach / ANDREAS EBERLE 23.11.2015
Der Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach steht seit Samstag wieder auf einem Aufstiegsplatz. Kapitän Michele Rizzi erzielte in der 82. Minute mit einem Foulelfmeter das goldene Tor zum 1:0-Heimsieg gegen den 1. FC Magdeburg.

Die Drittliga-Kicker der SG Sonnenhof Großaspach haben ihrem Trainer Rüdiger Rehm am Samstag einen Tag vor dessen 37. Geburtstag vorab zwei Geschenke auf einen Schlag gemacht. Zum einen bezwangen sie den starken Aufsteiger 1. FC Magdeburg mit 1:0 und steigerten so das eigene Punktekonto auf 30 Zähler. Zum anderen eroberte die SG mit dem Heimsieg den zweiten Tabellenrang und damit einen direkten Aufstiegsplatz zurück, weil Preußen Münster gegen Wehen Wiesbaden nur 0:0 spielte.

Das entscheidende Tor erzielte Michele Rizzi per Strafstoß in der 82. Minute. Überschattet wurde die Partie in der Mechatronik-Arena vom Platzsturm einiger FCM-Fans in der Endphase (siehe Bericht auf Seite 16 und Reaktionen links).

"Wichtig war, dass wir körperlich komplett dagegengehalten und uns ins Spiel reingekämpft haben. Der Sieg war eine gute Reaktion auf die Niederlage in Kiel", bilanzierte Rehm. Und Matchwinner Rizzi stellte fest: "Das war ein glücklicher Sieg. Heute ging es nicht um Schönwetterfußball, was auch gar nicht zu den Wetterbedingungen gepasst hätte. Es ging darum, zu kämpfen."

Bei Großaspach kehrte der ehemalige Freiberger Schlussmann Christopher Gäng nach seinem Jochbeinbruch und acht Spielen Pause ins Gehäuse zurück - sein zuletzt eigentlich stark haltender Stellvertreter Kevin Broll musste auf die Bank. Außerdem gab Felice Vecchione als Linksverteidiger sein Comeback und zugleich sein Saisondebüt. Für Robin Schuster rückte Kai Gehring in die Innenverteidigung in die Innenverteidigung.

Vor den 2300 Zuschauern, darunter 1000 aus Magdeburg, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die SG Sonnenhof mehr Torgefahr ausstrahle. In der 14. Minute hatte Timo Röttger Gästekeeper Jan Glinker mit seinem Schuss bereits bezwungen, doch der zurückgeeilte André Hainault rettete im letzten Moment auf der Torlinie. Kurz vor der Pause feuerte Tobias Schröck am langen Pfosten vorbei. Der Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt spielte zwar gefällig mit, kam selbst aber zu keinen zwingenden Angriffsaktionen. Hinten allerdings ließ die Magdeburger Fünfer-Abwehrkette kaum etwas zu.

Dies änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt nicht. Brenzlig wurde es für den FCM, als Röttger im Fallen den Ball auf den Kasten schoss - Glinker hatte aber aufgepasst (63.). Danach ließ Florian Badstübner zweimal Gnade vor Recht walten: Bei den groben Fouls Sebastian Schiek an Christian Beck und Nils Butzen an Tobias Rühle beließ es der Schiedsrichter jeweils bei der Gelben Karte. Es hätte in beiden Fällen auch Rot sein können.

In der 82. Minute hatte Badstübner dann keine andere Wahl, als einen Elfmeter zu pfeifen. Der eingewechselte, der nach seinen Einsatz bei der Maximilian Dittgen flankte den Ball in der Magdeburger Strafraum. Röttger stahl sich vor seinen Bewacher Hainault, und der FCM-Innenverteidiger wusste sich nun nicht anders zu helfen, als den Aspacher am Trikot zupfend zu Fall zu bringen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Rizzi mit etwas Glück zum 1:0 - Glinker war mit dem rechten Arm noch am Ball gewesen. Es folgten die Tumulte der Gästefans und eine siebenminütige Unterbrechung. Nach einer fast achtminütigen Nachspielzeit ging die Partie ohne weitere Vorkommnisse zu Ende - und auch die Rehm-Elf überstand die Schlussphase schadlos und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit. "In solchen ekligen Spielen hätten wir in der letzten Saison nur einen Punkt geholt. Das zeigt, dass sich die Mentalität der Mannschaft entwickelt hat", stellte Torschütze Rizzi erfreut fest.