Ein großes Vorbild geht in den Ruhestand

Willi Kock wurde vom TVA für sein Lebenswerk geehrt.
Willi Kock wurde vom TVA für sein Lebenswerk geehrt.
CB 11.11.2014

Der TVA Altenstadt hat mit Willi Kock einen seiner über Jahrzehnte rührigsten Funktionäre in den Ruhestand verabschiedet.

Kock bestimmte ein Leben lang die Geschicke der Geräteturner und Leichtathleten. 43 Jahre war er als Trainer, Betreuer, Freund und Motivator seiner Sportler nicht wegzudenken. Fünf Jahre als Übungshelfer, zwölf Jahre als Abteilungs-Vize und 26 Jahre als Abteilungsleiter zeigen nur die eine Seite des Engagements. Unzählige Medaillen, die jedes Jahr von Sportlern errungen wurden gingen auf sein Konto. Eine Meisterehrung ohne ihn entschwindet jeder Phantasie. Der TVA-Vorsitzende Karl Rudorf beschreibt Kocks Wirken mit den treffenden Sätzen: "Ich habe nie ein böses Wort über seine Lippen kommen gehört, jedoch oft vernommen wie er seine Sportler motiviert und gegebenenfalls getröstet hat wenn es einmal nicht so geklappt hat." Kocks Maxime sei stets " faires Verhalten der Sportler und Trainer" gewesen. Wenn dann noch eine Platzierung oder ein Sieg den Erfolg gekrönt haben, was jedes Jahr mehrfach geschehen ist, "hat er sich still mit seinen Sportlern gefreut", sagte Rudorf in seiner Laudatio.

Willi Kock hat bereits alle denkbaren Ehrungen erhalten: Sämtliche Vereins- und Verbandsehrungen in Bronze, Silber und Gold, die Georgii Medaille als höchste Ehrung im STB und die TVA-Ehrenmitgliedschaft. Das allein sagt viel über die erbrachte Leistung aus.

Nun hat er sich entschlossen, sich aus dem aktiven Sport zurückzuziehen, eine Entscheidung, die vielen im Verein weh tut. Er, der für alle das große Vorbild war, wurde jetzt zu seinem Abschied für sein Lebenswerk geehrt. Während der Sportlerehrung bekam Willi Kock von den TVA-Mitgliedern einen langen Applaus.