Bad Boll 90 Wanderer erleben die Berta-Hörnle-Tour

Bad Boll / Sabine Ackermann 04.06.2018
Unter fachkundiger Begleitung von Bernd und Hans Haller erkundeten knapp 90 Wanderfreunde die Berta-Hörnle-Tour, begeistert von den Löwenpfaden sind sie alle.

Ich ärgere mich“, sagt Claus Anshof und schiebt ein „sehr sogar“ nach. Der Historiker und Bad Boller Ortsachivar hat sich bereits im März für die „kleine Tour“ angemeldet und wäre gerne mitgelaufen, doch aus gesundheitlichen Gründen gehe das gerade beim besten Willen nicht. „Die Tour ist eine Herausforderung, abwechslungsreich und mit vielen schönen Aussichtspunkten“, weiß Sabine Gorol. Die Leiterin des Bad Boller Tourismusbüros lässt Bürgermeister Hans-Rudi Bührle entschuldigen, der aus privaten Gründen der Einweihung der „Berta-Hörnle-Tour“ fern bleiben musste.

Es ist kurz vor 14 Uhr, die ersten Wanderer der Teilstrecke sind im Kurpark eingetroffen. Sehr begrüßt wurde die Idee, die Strecke in zwei Routen aufzuteilen, so konnten die Interessierten je nach Lust und Laune oder ihrer Kondition  entscheiden, wie weit und wie lange sie mitlaufen wollten. Zur Auswahl standen entweder die komplette, rund 14,5 Kilometer lange Strecke, für die fünf Stunden angesetzt waren oder eine etwa 6 Kilometer lange Teilstrecke, die in drei Stunden zum Ziel führten. Start war um 9 Uhr, beziehungsweise 11 Uhr jeweils am Kurhaus Bad Boll, im angrenzenden Kurpark gab es dann Begrüßungsworte von Sabine Gorol sowie dem Landrat. Zwar habe er es heute zeitlich nicht geschafft, doch habe er sich fest vorgenommen, alle Löwenpfade abzuwandern, verrät Edgar Wolff und betont: „Die Löwenpfade sind mir ein großes Anliegen und ein Riesengewinn für den Landkreis, die sich als Naturerlebnis und Wirtschaftsfaktor bezahlt machen, selbst wenn sie eine Stange Geld gekostet haben. Dementsprechend muss auch Bad Boll gestärkt werden und steht nun für ein tolles Freizeiterlebnis“.

90 Personen seien heute mitgewandert, darunter haben sich 52 für die komplette Strecke entschieden, fährt der Landrat fort. Kurz lässt er die letzten vier Jahre Vorbereitungszeit der insgesamt 1200 Kilometer langen Wanderwege – darunter gebe es zudem barrierefreie Abschnitte – Revue passieren und bedankt sich bei allen Beteiligten. Dazu gehört freilich Göppingens Tourismusmanager Holger Bäuerle, der sich wie die beiden ehrenamtlichen Wanderführer Hans und Bernd Haller aus Hattenhofen „über die gute Stimmung“ unter den Wandergruppen freut.

„Noch bis zum 30. Juni kann man für unseren Löwenpfad „Felsenrunde“ als schönster deutscher Wanderweg abstimmen“, macht der Tourismusmanager Werbung für den gesamten Landkreis. Für ganz wichtig hält er die Plattform der Stuttgarter Messe CMT, denn dadurch seien heute einige Ortsunkundige dabei, ein Paar kam sogar aus dem Schwarzwald angereist, verrät Holger Bäuerle.

Maßgeblich für das Gelingen der Berta-Hörnle-Tour verantwortlich, sind freilich die vielen freiwilligen Schaffer, so haben Bernd und Hans Haller bereits letzten Herbst knapp 400 Wegweiser und Schilder platziert. „Natürlich im Sinne des Försters und im Einklang mit der Natur“, betonen beide.

Neben dem Vater-und-Sohn-Gespann betreuen gleichfalls seit über 20 Jahren ehrenamtliche Wanderwege-Paten vom Schwäbischen Albverein wie Rolf Heide, Stefan und Adelheid Richter, Inge Schweizer, Dr. Eckhardt Schweitzer und Rudolf Zierhut Rundwanderwege, wie den Uhu-Weg, Wildschwein-Weg sowie den Bossler-Steig – alles Strecken, die zwar nicht zertifiziert seien, die aber deswegen keinesfalls weniger attraktiv, betont Sabine
Gorol.

Die Löwenpfade auf einen Blick

Albtrauf Das magische Symbol der Schwäbischen Alb – dem geschichtsträchtigsten Mittelgebirge Deutschlands – ist der einzigartige Löwenmensch. Der Löwe steht für Macht und Würde, Stolz und Kraft und findet sich im Wappen des Stauferkreises Göppingen und des Landes Baden-Württemberg wieder.

Löwenpfade Aktuell sind es 9 Rundwanderwege zwischen 3 und 17 Kilometer mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, deren Beschilderung und Markierung in beide Richtungen erfolgt. Durch den Richtungswechsel ergeben sich völlig neue Blickwinkel und Perspektiven. 

Ausblick Bis zum September sollen auch die restlichen 6 Löwenpfade zertifiziert sein, die neue Broschüre mit allen 15 Rundwanderwegen steht in den Startlöchern. Bereits am 14. Juli findet um 10 Uhr die Einweihung der Stauferrunde im Wäscherschloss statt. Nähere Infos gibt es auch auf www.löwenpfade.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel