Torun / Lis Fautsch Alexandra Zittel, Giulia Albrecht und Lea Mayer sind in Polen mit dabei.

Lea Mayer und Alexandra Zittel vom HSB treten bei der Junioren-Weltmeisterschaft im polnischen Torun an, Vereinkollegin Giulia Albrecht ist bei den Kadetten dabei. Die Qualifikation hierhin war ein anstrengender Weg: Mayer war am Anfang der Saison als Nummer eins der deutschen Degen-Juniorinnen als Favoritin auf das WM-Ticket gestartet und hatte dem Druck auch standgehalten. Dank zwei Top-16-Platzierungen qualifizierte sie sich für das deutsche WM-Team.

Zittel ist dagegen ein Newcomer. Die erst 14-Jährige, die eigentlich noch bei den Kadetten startberechtigt ist und ihre Chancen an einer WM-Teilnahme eher in ihrer Altersklasse gewittert hatte, überraschte mit konstant guten Resultaten bei den Junioren und zeigte auch bei der Europameisterschaft in Foggia Ende Februar mit Platz 26, dem besten deutschen Resultat, dass sie bei den Älteren mithalten kann. Es erwartet die HSB-Delegation jedenfalls eine starke internationale Konkurrenz: 158 Fechterinnen sind bei den Junioren gemeldet, darunter Europameisterin Frederica Isola aus Italien und die Nummer eins der Welt, Anastasia Soldatova aus Russland.

„Eine Weltmeisterschaft ist immer etwas Besonderes. Ich freue mich auch darauf, die anderen deutschen Teammitglieder zu sehen. Mein Ziel ist es die Top 16 zu erreichen“ so eine motivierte Lea Mayer. Die Einzelgefechte gehen am Freitag, 12. April, über die Bühne. Die Teams messen sich am Sonntag.

Für Albrecht kommt es am Samstag, 13. April, zum Showdown. 119 Kadettinnen aus der ganzen Welt ringen um den Titel des Weltmeisters. Begleitet werden die Fechterinnen vom Verbandskadernachwuchstrainer Philipp Stein und Landestrainer Hans-Jürgen Hauch. Lis Fautsch