Ohne Strom funktioniert das Fotografieren mit einer Digitalkamera ebenso wenig wie mit eisigen Fingern: Wer im Winter auf Fotosafari geht, sollte deshalb stets einen geladenen Ersatzakku sowie Wärmepads für die Hosen- oder Jackentaschen dabei haben, berichtet die Fachzeitschrift „Colorfoto“ (Ausgabe 1/19).

Denn unterkühlte Akkus machen schnell schnapp, und mit schmerzenden und klammen Fingern macht das Fotografieren keinen Spaß.

Wer draußen lange bei eisigen Temperaturen unterwegs war, sollte zudem möglicher Kondenswasserbildung an und in der Kamera vorbeugen, wenn er wieder ins Warme kommt, raten die Experten. Hier hilft es, den Apparat noch im Freien in einen luftdicht verschließbaren Plastikbeutel zu stecken und ihn drinnen erst dann wieder herauszunehmen, wenn er die Raumtemperatur erreicht hat.