Webmailer überarbeitet Todesfallregelung neu bei Mailbox.org

Im Internet leben Tote mit ihren Profilen und Konten oft einfach weiter. Bei Mailbox.org können Nutzer nun festlegen, was mit dem Account nach dem eigenen Ableben geschehen soll Foto: Andrea Warnecke
Im Internet leben Tote mit ihren Profilen und Konten oft einfach weiter. Bei Mailbox.org können Nutzer nun festlegen, was mit dem Account nach dem eigenen Ableben geschehen soll Foto: Andrea Warnecke © Foto: Andrea Warnecke
Berlin / DPA 14.11.2018

Der E-Mail-Provider Mailbox.org hat sein Angebot um einen verschlüsselten Chat (XMPP) im Browser sowie Regelungsmöglichkeiten für den Todesfall erweitert.

In den Einstellungen können Nutzer nun auch festlegen, was mit dem Mail-Account als digitales Erbe nach dem eigenen Ableben geschehen soll - etwa das Löschen, die Herausgabe auf Anfrage der Erben oder eine Übergabe an eine Vertrauensperson, deren Namen und Adresse hinterlegt werden kann. Runderneuert wurde den Angaben nach zudem der Kalender.

Mailbox.org orientiert sich wie etwa auch der Anbieter Posteo in erster Linie an Datenschutz und Privatsphäre. So setzen die beiden Berliner Provider beispielsweise auf die weitestgehende Verschlüsselung bei Datenverkehr und -speicherung. Die Dienste sind monatlich jeweils ab einem Euro nutzbar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel