Ganz nah ran Reflexe bei Fotos hinter Glas verhindern

Näher an die Scheibe heranzugehen, reduziert die Reflexion. Dennoch sollte ein gewisser Sicherheitsabstand zur Linse gewahrt werden. Foto: Federico Gambarini
Näher an die Scheibe heranzugehen, reduziert die Reflexion. Dennoch sollte ein gewisser Sicherheitsabstand zur Linse gewahrt werden. Foto: Federico Gambarini © Foto: Federico Gambarini
Frankfurt/Main / DPA 05.06.2018

Manches interessante Fotomotiv lässt sich nur durch eine Glasscheibe hindurch fotografieren. Um unerwünschte Lichtreflexe dann zu verhindern, sollten Fotografen so nah wie möglich an die Scheibe herangehen, rät der Photo-Industrieverband.

Allerdings gilt es darauf zu achten, nicht so nah heranzugehen, dass sich die Linse an der Glasscheibe reibt, was zu Kratzern führen kann. Eine Alternative könne ein vor das Objektiv geschraubter Polarisationsfilter sein, der Reflexen entgegenwirkt, wenn man mit ihm schräg durch Scheiben fotografiert. Die geringsten Spiegelungen treten grundsätzlich auf, wenn Aufnahmen aus dem Dunklen heraus ins Helle gemacht werden. Schmutz auf einer Scheibe, den man nicht wegputzen kann, lässt sich mit etwas Glück so unscharf fotografieren, dass er am Ende nicht sichtbar abgebildet wird. Hier gilt: Je weiter die Blende geöffnet ist, desto geringer ist die Schärfentiefe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel