„Harry Potter“-Fans aufgepasst: Es dauert wohl nicht mehr lange, dann können wir auch in Deutschland als Zauberer und Hexen durch die Straßen ziehen. Im Augmented-Reality-Spiel „Harry Potter: Wizards Unite“ müssen die Spieler magische Geschöpfe bezwingen, die durch die Muggelwelt streifen.

Aktuell wird das Smartphone-Spiel in Australien und Neuseeland getestet. Wann es hierzulande erscheint, ist noch nicht bekannt. Wahrscheinlich wird es aber auch eine Testphase in Deutschland geben. Android-Nutzer können sich dafür bereits in Google Play anmelden. Immerhin: Der erste deutsche Trailer zur App ist bereits erschienen. Darin sieht man, wie Spieler auf einem Fußballfeld gegen Todesser kämpfen.

Youtube

Darum geht es im AR-Spiel

„Ein Desaster ist über die Welt der Zauberei hereingebrochen. Artefakte, Geschöpfe, Menschen, ja sogar Erinnerungen tauchen auf geheimnisvolle Weise in der Muggelwelt auf“, heißt es in der offiziellen Spielbeschreibung. Die Muggel sollen von dem Chaos natürlich nichts mitbekommen.

Aufgabe der Spieler ist es unter anderem, sogenannte „Findbare Gegenstände“ zurück in die Welt der Zauberer zu bringen. In der App kann man aus drei Berufen wählen: Auror, Professor und Magizoologe. Jeder Berufszweig bietet spezielle Fähigkeiten.

Kämpfe in der erweiterten Realität – So wird gezaubert

Wer sich in der Nähe eines magischen Wesens befindet, muss das Tier mithilfe der Smartphone-Kamera suchen. Es wird dann auf dem Bildschirm in der echten Umgebung angezeigt.

Hat man den Gegner gefunden, lässt er sich bekämpfen. Dazu muss der Spieler Zaubersprüche ausführen: Auf dem Touchscreen wird der Zauber angezeigt, den man dann mit dem Finger nachmalen kann.

Was hat das Spiel mit Pokémon Go zu tun?

Hinter „Wizards Unite“ stecken die Studios „WB Games San Francisco“ und „Niantic“ – das ist der Entwickler von Pokémon Go. Orte, an denen sich in Pokémon Go eine Arena oder ein Pokéstop befinden, dürften auch im Harry-Potter-Game eine wichtige Rolle spielen.

„Wizards Unite“ wird „free to play“ sein, das Grundspiel soll also nichts kosten. Man wird aber Münzen kaufen und für zusätzliche Spielinhalte ausgeben können. Genau wie bei Pokémon Go. Dort hat sich das Konzept für die Entwickler gelohnt: Die Download-Analysten von Priori Data schätzen, dass das Spiel 2018 alleine in Deutschland einen Umsatz von fast 60 Millionen US-Dollar gemacht hat. Und das, obwohl der große Hype um die App da bereits verflogen war.

Neuer Hype ist wahrscheinlich

Viele erwachsene Spieler von Pokémon Go holten sich das Spiel aus Nostalgie, weil sie mit Glumanda, Bisasam, Schiggy und Co. aufgewachsen sind. Bei Harry Potter dürfte es genauso sein. Schließlich haben die Bücher und Filme bis heute eine riesige Fanbase.

Viele werden ausprobieren wollen, wie es ist, mithilfe von AR in die Welt der Zauberei vorzustoßen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Release diesmal ohne größere Pannen verläuft. Bei Pokémon Go gingen in der Anfangszeit ständig die Server in die Knie. Niantic hatte nicht mit dem großen Spieleransturm gerechnet.

Das könnte dich auch interessieren: