Berlin / DPA

Facebook-Mitglieder können bereits einstellen, dass das Profil nach ihrem Tod gelöscht, oder in einen Gedenkzustand versetzt wird. Nun hat das soziale Netzwerk angekündigt, auf in den Gedenkzustand versetzten Seiten auch Gedenkeinträge ermöglichen zu wollen.

Für die neue Funktion wird es einen sogenannten Tributes-Bereich geben. Wer dort was schreiben darf, soll der noch zu Lebzeiten festgelegte Nachlasskontakt kontrollieren.

Ebenfalls neu: Eltern sollen künftig beantragen können, das im Gedenkzustand befindliche Profil ihres verstorbenen minderjährigen Kindes verwalten zu dürfen. Privatnachrichten sollen dabei aber unter Verschluss bleiben. Außerdem will Facebook Vorkehrungen treffen, dass Hinterbliebene oder Freunde Verstorbener künftig keine Erinnerungen mehr an deren Geburtstage erhalten oder aufgefordert werden, sie zu Veranstaltungen einzuladen.

Mitteilung

Facebook-Infos zu Gedenkzustand und Nachlasskontakt