Fußball Dettingen in der Aufstiegs-Relegation

Sickenhausens Dominik Grauer (li.) erzielte beim 3:0-Erfolg einen Doppelpack. Es waren seine Tore 25 und 26 der laufenden Saison. Sein Bruder Daniel markierte mit seinem Tor den 3:0-Endstand.   
Sickenhausens Dominik Grauer (li.) erzielte beim 3:0-Erfolg einen Doppelpack. Es waren seine Tore 25 und 26 der laufenden Saison. Sein Bruder Daniel markierte mit seinem Tor den 3:0-Endstand.   © Foto: Grundler
Region / Rainer Jock 04.06.2018

FC Rottenburg gegen

TSV Dettingen/Erms 2:4

Der TSV Dettingen gewann sein Auswärtsspiel beim FC Rottenburg mit 4:2 (2:1).  Erneut trat Dettingen beim Tabellensiebten stark dezimiert an. Rottenburg machte von Anfang an Druck und ging mit dem Tor von Adrian Dettling nach zehn Spielminuten in Führung. Überraschend kamen die Dettinger zum Ausgleich, als Rottenburgs Keeper Tobias Wagner an einem harmlosen Ball vorbeirutschte. Patrick Hug nutzte den Fehler und schob zum 1:1 ein (35.).  Nur vier Minuten später zeigte Wagner aber wieder seine ganze Klasse, als er nach einer Flanke von Dettingens Marko Blazevic, den Kopfball von Markus Müller sehenswert abwehren konnte. Kurz vor den Pausenpfiff traf Erdem Özer nach feiner Vorarbeit von Ali Blakaj zum 2:1 für die Gäste.

In der zweiten Hälfte war die Mannschaft von Trainer Erol Türkoglu klar spielbestimmend. Rottenburg konnte das Tempo, welches sie anfangs gingen, nicht mehr halten. Erneut Hug erhöhte zum 3:1 in der 61. Spielminute. Der eingewechselte Christopher Hoffmann, welcher in den letzten Wochen vermehrt im Feld seine Einsätze bekam, obwohl er auf der Torhüterposition seine Qualitäten besitzt, erzielte das 4:1. Im Gegenzug konnte Rottenburg nochmal durch den eingewechselten Adrian Müller verkürzen. Mit dem 19. Sieg krönte Dettingen seine famose Rückrunde und ist sicher Tabellenzweiter, was zur Folge hat, dass die Ermstäler an den Aufstiegsrelegationsspielen teilnehmen.

 FC Rottenburg: Wagner, Berhane, Baur, Kopp, Salafrica (57. Koch), Weber, Oeschger, Lukas Behr, Wiedmaier (75. Leon Behr), Stroh (64. Müller), Dettling.

TSV Dettingen/Erms: Haßler, Hug (82. Liotti), Schairer, Mannolo, Kleih (68. Maurer), Hille, Özer (67. Blaz), Hirsch, Blazevic, Blakaj, Müller (78. Hoffmann).

TSV Wittlingen gegen

SV Zainingen 1:1

Vor einer guten Zuschauerkulisse entwickelte sich von Beginn an ein sommerlicher Kick ohne größere spielerische Höhepunkte. Aufgrund der Tabellensituation, da beide Mannschaften ja bereits den Klassenerhalt geschafft hatten, sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Derby. Trotzdem ging Wittlingen bereits nach vier Minuten,  nach einem Steilpass von Moritz Krohmer auf Martin Reiff in Führung. Kurze Zeit später verletzte sich Wittlingens Luca Lamparter schwer an der Schulter und musste früh ausgewechselt werden. In der 40. Minute hatte Lars Maucher die Chance zum 1:1 doch sein Schuss wurde sehenswert von Wittlingens Keeper Florian Möhrle abgewehrt. Direkt vor dem Pausenpfiff vergab der eingewechselte Maurice Ruess freistehend aus kurzer Distanz. Somit wurden mit dem 1:0 die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit tat sich nicht viel vor beiden Toren, ehe in er 78. Minute der TSV erneut freistehend durch Pascal Maier eine “Hundertprozentige“ vergab. In den letzten Minuten setzte Zainingen alles auf eine Karte und kamen durch Yannik Andrasch und Patrick Wörz zu zwei guten Möglichkeiten, welche jedoch beide das Tor knapp verfehlten. Besser machten es dann Ruopp und Maucher wobei letztgenannter nach einer schöner Kombination zum umjubelten Ausgleich in der 88. Minute traf.

TSV Wittlingen: Möhrle, Beck, Hiller, Gern, Aliu, Yildiz (77. Zoffreo), Pascal Maier, Lamparter (10. Ruess), Reiff, Krohmer, Sebastian Maier.

SV Zainingen: Adamski, Lais (21. Moser), Edel, Andrasch, Rieck (68. Götz), Wörz, Blochinger, Schweizer, Maucher, Lamparter (46. Stickel), Ruopp.

FC Engstingen gegen

SSC Tübingen 1:2

Nichts war es mit dem Sieg gegen den Meister SSC Tübingen. Der FC Engstingen verlor sein Heimspiel gegen die bereits in die Landesliga aufgestiegenen Uni-Städter mit 1:2. Damit haben die Engstinger keine Chance mehr die Klasse zu halten und müssen den bitteren Gang in die A-Liga antreten. Der frühzeitige Meister SSC Tübingen sah am sonnigen Sonntagnachmittag von Beginn an eine kämpferische Heimelf des FC Engstingen. Die Gastgeber  spielten überlegt und kreierten dadurch mehrere Tormöglichkeiten. Eine davon nutze Ingo Dohrmann per Kopf in der 25. Spielminute. Doch nach und nach kam es auch zu Chancen für den SSC, die mit dem Tor von Vincenzo Spataro in der 39. Minute zum 1:1-Halbzeitstand ausglichen.

Nach der Pause spielte fast nur noch die Heimelf, von den angereisten Gästen war nur noch wenig zu sehen. Einzig mit ihren pfeilschnellen Kontern waren sie weiter gefährlich. Engstingen drückte auf den Führungstreffer, doch zahlreiche Abschlüsse fanden nicht den notwendigen Torerfolg. Nach einer erneuten Großchance der Engstinger, schnappte sich SSC-Spieler Rovinson Beka in der Nachspielzeit den Ball und erzielte von der Mittellinie mit einem sehenswerten Treffer das 2:1 für seine Mannschaft. Danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und Engstingen stand als Absteiger fest.

FC Engstingen: Jonas Dohrmann, Baisch, Werz, Vöhringer, Ingo Dohrmann, Armbruster (63. Weinbörner), Bitzer, Penkert, Dietmann (83. Gauß), Kaufmann (55. Schnizer), Schenk.

SSC Tübingen: Hornberger, Andacic, Mangliers, Beka, Sevic, Seiberlich, Schachtschneider, Tsigaras, Chatziliadis, Wellhäuser (65. Braunsberger), Spataro.

TSV Pliezhausen gegen

SV Croatia Reutlingen 0:2

Nach einer 0:2-Heimniederlage gegen den frischgebackenen Bezirkspokalsieger SV Croatia Reutlingen muss der TSV Pliezhausen, nach nur einem Jahr, den bitteren Gang in die Kreisliga A Reutlingen antreten. In der ersten Hälfte konnten sich beide Mannschaften zahlreiche Tormöglichkeiten herausspielen, Kevin Werner scheiterte dreimal recht aussichtsreich, so blieb es bis zur Pause beim 0:0.

In der 50. Minute gelang den Gäste  durch Kevin Nicolaci der 1:0-Führungstreffer. Der TSV versuchte zwar den Ausgleich zu erzielen, doch ließ man  im Spiel nach vorne einiges vermissen. Die Gäste ihrerseits setzen vermehrt auf Konter, konnten diese aber nicht verwerten. Die beste Torchance des TSV in der zweiten Hälfte,  hatte Christoph Bäuerle in der 73. Minute, doch er scheiterte am gut aufgelegten Reutlinger Torhüter Mirko Perkovic. Die Entscheidung in diesem Spiel erzielte Dennis Pascolo in der 80. Minute, bei dem TSV-Torhüter Ali Öztürk nicht allzu gut aussah. Bis zum Ende der Partie blieb es beim  letztlich enttäuschenden 0:2, das durch den gleichzeitigen Sieg des TB Kirchentellinsfurt den direkten Abstieg in die Kreisliga A2 bedeutet.

TSV Pliezhausen: Öztürk, Hermann, Michael Weimer, Bauer, Marcel Weimer, Retter, Gemmeke, Schumacher, Bäuerle, Armbruster, Werner.

SV Croatia Reutlingen: Perkovic, Zovko, Kikic, Soldo, Nicolaci, Pascolo, Krajinovic, Dugandzic, Pereira Almeida, Lukic, Giambrone.

SG Reutlingen gegen

TSV Altingen 0:1

Trotz der Hitze legten beide Teams ein flottes Spielchen hin. Auf beiden Seiten wurden einige Torchancen herausgespielt. Es blieb aber bis zur Pause torlos.

Nach Wiederanpfiff  musste SG Keeper Rüdiger Nägele in höchster Not retten und sein Gegenüber Attila Postweiler glänzte bei einem gefährlichen Schuss von Reutlingens Ilija Lucic. In der letzten Aktion fiel dann doch noch das 0:1 (91.). Ein Schuss aus 20 Metern Torentfernung von Patrick Baur schlug im Kasten des SG-Gehäuses ein. Damit verabschiedeten sich die Gäste mit einer guten Leistung und dem nicht unverdienten Sieg aus der Liga.

SG Reutlingen: Nägele, Angerbauer, Kvesic, Bäuerle, Sauter, Yunis, Obersat, Kaiserauer, Mazourov, Lucic, Locher.

TSV Altingen: Postweiler, Nagel (46. Demir), Haut, Häußler, Stein (46. Cobanoglu), Stieb, Wanner, Schäfer, Stöckle, Baur, Flynn (77. Hack).

TB Kirchentellinsfurt gegen

SpVgg Mössingen 6:2

Der TB Kirchentellinsfurt wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann gegen die bereits abgestiegene SpVgg Mössingen mit 6:2. Die Torschützen waren Riccardo Petrolo (7.), Crocetto Conigliaro (10.), Phil Hombach (zwei Tore), Fatih Demir (72.) und Toni Rosa (86.). Für die Gäste war Jonas Walker per Doppelpack (2., 82.) erfolgreich.

TB Kirchentellinsfurt: Schneck, Bierlmeier, Wagner, Vasilopoulos (65. La Forza), Stoffregen (70. Oguz), Kalbfell, Hombach, Wagner, Leibßle (53. Demir), Petrolo, Conigliaro (70. Rosa).

SpVgg Mössingen: Bock, Frzovic, Mandic, Mangione, Wirtz (66. Tuac), Mengis (57. Gargiulo), Bendouma, Bubalo, Ferrillo, Walker, Schmitt.

TSV Sickenhausen gegen

TSV Genkingen 3:0

Der TSV Sickenhausen gewann sein Heimspiel gegen den TSV Genkingen klar mit 3:0. Dabei brachte Sickenhausens Toptorschütze Dominik Grauer mit seinem Doppelpack in der 22. und 27. Spielminute sein Team auf die Siegerstraße. Genkingen hätte vor dem Spiel ein Punkt für den sicheren Klassenerhalt gereicht, doch man musste neidlos anerkennen, dass die Heimelf den größeren Willen hatte, dass Spiel für sich zu entscheiden. Daniel Grauer markierte noch vor der Pause den 3:0-Endstand (39.). Genkingen erwartet am letzten Spieltag den Meister Tübingen. Sollte die Mannschaft von Trainer Markus Leuthe  in diesem Spiel punkten, können die Planungen für eine weitere Saison in der Bezirksliga beginnen.

TSV Sickenhausen: Starzmann, Huggenberger, Hein (89. Dress), Huynh, Taubmann, Russo (59. Luz), Prochiner, Daniel Grauer, Kandlbinder, Pichler, Dominik Grauer.

TSV Genkingen: Heinzelmann, Schneider, Fulde, Christoph Frank, Kuhn (69. Jan Luca Saur), Gentz, Fabian Saur (46. Renner), Daniel Saur, Tobias Frank, Mayer (65. Schenk), Elser.

TV Derendingen gegen

TuS Metzingen 2:1

Die TuS Metzingen verlor beim TV Derendingen mit 1:2. Maximilian Untraut (35.) und Dennis Lübben (60.) brachten ihre Mannschaft mit ihren Toren mit 2:0 in Front.  Metzingen gelang mit dem Tor von Efstratios Tzakis (67.) nur noch der 1:2-Anschluss. Mit der Niederlage und dem gleichzeitigen Sieg des TSV Dettingen haben die Metzinger keine Chance mehr Platz zwei zu erreichen.

TV Derendingen: Hildenbrand, Braun, Rauscher, Schneider (83. Yilmaz), Lang, Pelz (60. Hegele), Bacher, Böhl, Kaiser, Lübben, Steinhilber.

TuS Metzingen: Paradzikovic, Tomasek (66. Albay), Imperatore, Mastrangelo, Avramidis, Fesseler, Vardanyan (66. Lamin), Zubaida (60. Bächle), Teixeira-Rebelo, Golinski (79. Hildinger), Tzakis.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel