Ehingen Der spanische Unbekannte

Ehingen / CHRISTIAN IPPACH 14.08.2012
Der spanische Vertreter Aragon ist beim EVFH-Cup am kommenden Wochenende der große Unbekannte. Im Kader des Fünften der spanischen Liga Asobal stehen ein Supertalent und zwei spanische Routiniers.

Während Veszprem aus Ungarn, Montpellier aus Frankreich und die heuer verhinderten Kieler beim EVFH-Cup, dem ehemaligen Schlecker-Cup, quasi zum festen Stamm gehören, wechseln die spanischen Vertreter beim großen Handballturnier in der Ehinger Längenfeldhalle fast jedes Jahr munter durch.

Dieses Mal ist CAJA3 BM Aragon aus der Großstadt Saragossa mit von der Partie. Die Nordspanier aus dem Herzen der Region Aragonien sind für EVFH-Cup-Organisator Andreas Wax die "großen Unbekannten" des Turniers. Vor allem deswegen, weil der Verein fast ausschließlich auf Nachwuchs aus der eigenen Jugend-Akademie setzt und in Torhüter Richard Kappelin (Schweden) lediglich einen Ausländer aufbietet.

Ähnlich wie Athletico Bilbao im Fußball, das allein mit baskischen Profis immer wieder auf nationaler und internationaler Ebene vorne mitmischt, ist auch Aragon mit seiner Philosophie durchgehend erfolgreich. Seit der Runde 2004/05 ist der Klub in der Liga Asobal, der höchsten spanischen Handballklasse, vertreten - in den vergangen sechs Jahren reichte es in der Abschlusstabelle immer für einen Platz unter den ersten Acht. In der abgelaufenen Spielzeit wurde Aragon sogar Fünfter und scheiterte im EHF-Europapokal der Pokalsieger erst im Halbfinale am späteren Champion Flensburg-Handewitt.

Die Stärke der Spanier liege im Kollektiv, sagt Andreas Wax, obwohl die guten Spieler im Team häufig von finanzstärkeren Vereinen weggelockt würden. Ein Riesentalent hingegen hält Aragon bislang die Treue: Alex Dujshebaev, Sohn von Talant Dujshebaev, der 1992 mit der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) Olympiasieger wurde. Der 19-Jährige mit kirgisischen Wurzeln hat die spanische Staatsbürgerschaft, auf seiner angestammten Position (Rückraum Mitte) gehöre er zu den hoffnungsvollsten Nachwuchsspielern der Welt, sagt Wax. Wesentlich mehr Routine als Alex Dujshebaev bringt Demetrio Lozano (Rückraum links) mit. Der "Veteran" im Team von Aragon hat insgesamt 203 Länderspiele für Spanien auf dem Buckel und war in seiner Laufbahn bereits für Barcelona und Kiel aktiv. Ein Routinier ist auch Kreisläufer Asier Antonio Marcos (33), der 2008 und 2009 mit Valladolid in Ehingen teilgenommen hat. Über Schlecker-Cup-Erfahrung verfügt bei Aragon ebenfalls Trainer Mariano Ortega, ehemals Spieler bei Santander. In Gruppe B haben es die Spanier beim EVFH-Cup mit den Füchsen aus Berlin und Montpellier AHB zu tun. Die Außenseiter aus Aragon brauchen gegen die hochklassige Konkurrenz einen sehr guten Tag, um zum Überraschungsteam zu avancieren.

Zurück zur Startseite