London Der Posen-Mann: Zhang Jike verzückt Chinesen

Zhang Jike: "Ich fühle mich, als hätte ich eine Mission erfüllt". Foto: Bernd Thissen
Zhang Jike: "Ich fühle mich, als hätte ich eine Mission erfüllt". Foto: Bernd Thissen
London / dpa 03.08.2012
Nicht immer zerreißt Zhang Jike sein Trikot und zeigt den verzückten chinesischen Tischtennis-Fans seinen nackten Oberkörper. Der Weltmeister, der mit dieser Pose im Vorjahr seinen ersten großen Titel feierte, verhielt sich bei seinem Olympiasieg in London sittsamer.

Nach dem Matchball sprang der 24-jährige "Tibetische Kampfhund" über die Umrandung, rannte zum Siegerpodest und küsste es. "Ich fühle mich, als hätte ich eine Mission erfüllt", kommentierte Zhang Jike den Erfolg über seinen Landsmann Wang Hao. Der verlor zwar zum dritten Mal nach 2004 und 2008 das Olympia-Finale, großes Mitleid zeigte Chinas Top-Star aber nicht. "Im Tischtennis kann nur einer gewinnen", sagte der Exzentriker. Als erster amtierender WM-Champion gewann er auch Olympia-Gold.

So ganz ist seine Mission noch nicht beendet. "Der Titel mit dem Team ist das größere Ziel, denn da repräsentieren wir unser ganzes Volk", verkündete der Olympiasieger, ganz linientreu, zu Beginn des Mannschaft-Wettbewerbs. China hatte am Freitag im Gegensatz zu den deutschen Herren um den Olympia-Dritten Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll spielfrei. Läuft alles nach Plan, trifft der Mann für besondere Posen im Halbfinale am Montag auf die deutschen Top-Stars.

Themen in diesem Artikel