Hohenacker Debakel für Bönnigheimer Handballerinnen

Hohenacker / DZ 06.11.2013
In der Handball-Württembergliga Nord der Frauen hat der TSV Bönnigheim beim SSV Hohenacker eine herbe 16:32-Klatsche kassiert.

Erneut haben die Württembergliga-Frauen des TSV Bönnigheim auswärts mit einer undiskutablen Leistung aufgewartet: Sie verloren beim SSV Hohenacker unerwartet deutlich mit 16:32, nachdem das Team bis zur Pause nur viermal ins gegnerische Gehäuse getroffen hatte. "Debakel", "Katastrophe", "unfassbar" - andere Worte konnte TSV-Trainer Stefan Arnold für das, was seine Truppe in der Hohenacker Sporthalle auf dem Spielfeld zeigte, nicht finden. Zum Pech in der Anfangsphase, in der mehrere Lattentreffer der Bönnigheimerinnen von den Gastgebern zu direkten Kontern genutzt wurden, kam mit zunehmenden Spielverlauf eigenes Unvermögen hinzu.

Der SSV dominierte von Anfang an die Partie und erspielte sich über 2:0 und 5:2 schon nach 18 Minuten beim 11:3 einen Acht-Tore-Vorsprung. Unterstützt durch das Haftmittelverbot in der Halle landeten viele Pässe der Gäste direkt in den Händen des Gegners, die diese technischen Fehler bis zum 17:4-Pausenstand eiskalt ausnutzten. Die vier Tore, die Bönnigheim in den ersten 30 Minuten gelangen, gingen alle auf das Konto von Sandra Mayer.

Nach dem Wechsel und einer deutlichen Kabinenansprache markierte wiederum Mayer den ersten Treffer für die Gäste. Doch nun kam es knüppeldick für den TSV: Bis zur 37. Minute zog Hohenacker auf 24:5 davon. Drei Minuten später hatte der SSV sich beim 26:6 bereits eine 20-Tore-Führung herausgeworfen. Die Bönnigheimerinnen betrieben letztlich noch etwas Ergebniskosmetik zum 32:16-Endstand. TSV Bönnigheim: Schuch; Annika Bauer, Rupertus (1), Zerweck, Kauth (2/2), Baransegeta (2), Mayer (6/2), Wertsch, Krieg, Fübrich, Wehner, Vogt (2), Katharina Bauer (1).

Zurück zur Startseite