London Chinesen holen alle Badminton-Goldmedaillen

dpa 05.08.2012
China hat beim Badminton alle fünf Goldmedaillen gewonnen und damit für ein olympisches Novum gesorgt.

Im letzten Endspiel von London besiegten die vierfachen Weltmeister Cai Yun und Fu Haifeng die Dänen Carsten Mogensen und Mathias Boe nach 45 Minuten mit 21:16, 21:15. Die Bronzemedaille ging an die Südkoreaner Lee Jong-Dae und Chung Jae-Sung.

Zuvor hatte die chinesische Mannschaft auch die Einzel-Wettbewerbe bei Damen und Herren, das Damen-Doppel und den Mixed-Wettbewerb für sich entschieden. Noch nie war einer Nation in der 20-jährigen olympischen Geschichte dieser Sportart ein derartiger Erfolg gelungen.

Die deutschen Spieler waren spätestens im Olympia-Viertelfinale ausgeschieden. Damit blieben sie etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück. Vize-Europameisterin Juliane Schenk aus Berlin hatte auf die erste Medaille für den Deutschen Badminton Verband gehofft. Die 29-Jährige unterlag im Achtelfinale.

Beste deutsche Starter waren die Mixed-Spieler Michael Fuchs aus Saarbrücken und Birgit Michels aus Bonn. Sie erreichten die Runde der besten Acht. Europameister Marc Zwiebler (Bonn) schied im Achtelfinale aus. Für das Herren-Doppel Ingo Kindervater (Bonn) und Johannes Schöttler (Saarbrücken) war schon nach der Gruppenphase Schluss.