Bobbi Kristina Brown: "Signifikant verminderte" Hirnfunktion

Gute Zeiten: Bobbi Kristina Brown und ihr Ehemann Nick Gordon bei einer Premiere in Los Angeles
Gute Zeiten: Bobbi Kristina Brown und ihr Ehemann Nick Gordon bei einer Premiere in Los Angeles © Foto: Jordan Strauss/Invision/AP
(ili/spot) 01.02.2015

Es schaue nicht gut aus für Bobbi Kristina Brown (21), die Tochter der verstorbenen Sängerin Whitney Houston (1963-2012), zitiert "TMZ.com" eine Quelle, die offenbar mit der Familie in Verbindung steht. Browns "Hirnfunktion" sei "signifikant vermindert", sollen die behandelnden Ärzte der Klinik in Atlanta mitgeteilt haben. Wie es außerdem heißt, soll ihr Vater, Bobby Brown (45), am Bett seiner Tochter wachen.

Wie sehr Whitney Houstons Tod viele Menschen mitnahm, sehen Sie in diesem MyVideo-Clip

Bobbi Kristina war am Samstag von ihrem Ehemann leblos in der Badewanne ihres Hauses aufgefunden worden. Eine Situation, die dramatisch an den Unfall-Tod ihrer Mutter am 11. Februar 2011 erinnert. Die einst so begnadete Sängerin war ertrunken und hatte laut Autopsiebericht Kokain im Blut. Drogen oder Alkohol sollen in Bobbi Kristinas Fall dagegen keine Rolle spielen, wie "CNN" unter Berufung auf die Polizei meldet.

Zurück zur Startseite