A8 bei Wendlingen / SWP  Uhr
Auf der A8 sind am Dienstag bei Wendlingen vier Lkw auf ein Stauende gekracht. Dabei wurden drei Autos aufeinander geschoben. Der mutmaßliche Unfallverursacher wurde lebensgefährlich, ein anderer leicht verletzt.

Die A8 Stuttgart Richtung München war am Dienstag an der Anschlussstelle Wendlingen am Neckar (Landkreis Esslingen) nach einem Unfall um 8.40 Uhr mehrere Stunden voll gesperrt. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf einer Länge von 14 Kilometern.

Lkw-Fahrer nach Unfall auf der A8 bei Wendlingen schwer verletzt

Nach Angaben der Polizei Ludwigsburg krachte ein 44-jähriger Lastwagen-Fahrer in den Sattelzug eines 60-Jährigen. Er schob insgesamt drei weitere Sattelzüge aufeinander. Der 44-jährige Fahrer wurde in die Fahrerkabine eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Laut Informationen der Stuttgarter Nachrichten brachte ein Rettungshubschrauber den lebensgefährlich verletzten Mann in eine Klinik. Der 60-jährige Sattelzug-Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen.

Schaden bei Unfall auf A8 bei Wendlingen: 250.000 Euro

Der Schaden, der bei der Karambolage entstanden ist, beläuft sich nach Schätzung der Polizei auf 250.000 Euro. Zwei Sattelzüge und ein Lkw müssen abgeschleppt werden.

Bereits um 8.15 Uhr hatte sich ein Unfall auf der A8 in Richtung München zwischen Wendlingen und Kirchheim Teck-West ereignet. Dabei krachte eine 50-Jährige mit ihrem VW aus bislang ungeklärter Ursache frontal auf die linke Heckseite eines Reisebusses. Der Fahrer des Pkw wurde dabei verletzt und vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Die Autobahnmeisterei reinigte die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsmitteln.

Das könnte dich auch interessieren:

In Ulm eröffnet der erste plastikfreie Supermarkt. Alle Infos rund um den geplanten Unverpackt-Laden – und wo es in der Region schon einen gibt.

Am Ulmer Hauptbahnhof ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Frau wurde unter einem Intercity eingeklemmt. Sie kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der Zugverkehr war zeitweise unterbrochen.