Polizei Ulm WM-Feiern verlaufen weitestgehend friedlich

Friedliche Autokorsos nach Deutschland-Sieg.
Friedliche Autokorsos nach Deutschland-Sieg. © Foto: dpa
Ulm / swp 24.06.2018
Polizeipräsidium Ulm: Feiern des 2:1-Sieges der Deutschen gegen Schweden liefen weitgehend friedlich ab.

Die Feiern in Ulm - und den anderen Städten im Zuständigkeitsbereich des Ulmer Polizeipräsidiums - sind weitgehend friedlich angelaufen. Nach dem Sieg der deutschen Mannschaft gegen Schweden, gab es für viele Fans kein Halten mehr.

Denn entsprechend spannend war die Zitterpartie - Kroos sicherte mit seinem Traumtor in letzter Minute den 2:1-Sieg und damit vorerst den Verbleib der Deutschen in der WM.

Eine weitestgehend positive Bilanz zieht das Polizeipräsidium Ulm nach dem 10. Spieltag der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Im gesamten Zuständigkeitsbereich des Ulmer Polizeipräsidiums versammelten sich die Fans. Teils in der Gastronomie, teils bei Public-Viewing-Veranstaltungen. Tausende waren in der Nacht auf Sonntag auf den Straßen unterwegs. Vor und während des Spieles ist nichts schlimmes passiert - aus polizeilicher Sicht.

Nach Spielende und dem Sieg der deutschen Mannschaft bildeten sich an vielen Orten Autokorsos feiernder Fußballfans. Die umfangreichsten Korsos vermeldeten die Städte Ulm und Göppingen. Bis zu 500 Fahrzeuge nahmen hier, laut Polizei, teil.

Polizei greift ein

Immer wieder musste die Polizei in die Korsos eingreifen und allzu euphorisch feiernde Fans zur Ordnung mahnen.

Unfall

Lediglich in Heidenheim kam es im Korso zu einem kleineren Auffahrunfall, welcher jedoch glimpflich und ohne Verletze ablief.

Feuerwerk und Randale

In Geislingen zündeten Unbekannte beim Feiern verbotene Pyrotechnik. Dabei wurde eine Person verletzt und musste in eine Klinik eingeliefert werden. Die Polizei ermittelt wegen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und Körperverletzung.

Zudem schlugen in Heidenheim einige Fußballfans über die Stränge und beschädigten geparkte Pkw, unter anderem ein Polizeiauto.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel