Eine Hundebesitzerin hat beim Spaziergang mit ihrem Vierbeiner an der Iller wieder einen Wurstköder entdeckt, der mit Nadeln präpariert war. Die Polizei bestätigt den Vorfall auf Nachfrage: Er hat sich am Samstag zugetragen.

Weil der Köder auf der bayerischen Uferseite gefunden wurde, ermitteln die Beamten in Neu-Ulm. Bereits im Dezember hatten zwei Hunde in Wiblingen Wurstköder gefressen, die mit Nägeln präpariert waren.

Wie die Ulmer Polizei mitteilt, liegt dieser Fall inzwischen bei der Staatsanwaltschaft. Ermittelt wird gegen Unbekannt, einen konkreten Tatverdacht gibt es nicht.

Immer wieder tödliche Köder - auch mit Rattengift

Bereits im Januar wurden in Offenhausen Giftköder gefunden.

Und auch in Blaustein lagen im Januar mit Reißnägeln gespickte Wurststücke herum.

Das könnte dich auch interessieren:

Alb-Donau-Kreis