Unfall Vollsperrung der A 7 nach Unfall durch Rehkitz

CARSTEN MUTH 31.07.2016
Am Samstagabend ist es auf der Autobahn 7 zu einem Auffahrunfall gekommen. Ein Autofahrer wich einem Rehkitz aus und der nachfolgende Autofahrer ist aufgefahren. Folge: 43.000 Euro Schaden und die A 7 musste für eine Stunde voll gesperrt werden.

Ein Autofahrer hat am Samstagabend auf A7 Richtung kurz vor der Anschlussstelle Vöhringen mit seinem Wagen ein Rehkitz erfasst. Das Tier verendete an der Unfallstelle. Der Mann war nach Angaben der Polizei gegen 23 Uhr auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, als das Rehkitz plötzlich auf der Autobahn auftauchte. Er legte eine Vollbremsung hin. Einem nachfolgenden und relativ dicht auffahrenden 52-jährigen Pkw-Fahrer gelang es nicht mehr, rechtzeitig zu reagieren. Er fuhr auf.

Die Fahrzeuginsassen wurden nicht verletzt. Die A 7 musste zur Bergung der Autos und Reinigung der Fahrbahn für eine Stunde voll gesperrt werden. Feuerwehr und Autobahnmeisterei waren im Einsatz. Die beiden  Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Autobahnpolizei Günzburg schätzt den entstandenen Sachschaden auf 43.000 Euro.