In Ulm hat die Polizei einen Mann auf seinem Fahrrad angehalten und aus dem Verkehr gezogen, dessen Gesicht blutüberströmt war. Am Freitag, gegen 21.25 Uhr, fiel einer Streife dem Bericht der Polizei Ulm nach ein Radfahrer auf, welcher in Schlangenlinien auf der Magirusstraße fuhr. Als sich der Radler umdrehte, blickten die Beamten in ein blutüberströmtes Gesicht. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der augenscheinlich betrunkene Radler gestürzt war.

Unfall in Ulm: Mann zieht sich erhelbliche Gesichtsverletzungen zu

Bei dem Unfall hatte sich der 23-jährige Mann der Polizei zufolge erhebliche Gesichtsverletzungen zugezogen. Als Unfallstelle nannte er einen vereisten Verbindungsweg zum Park beim Westbad. Die Beamten forderten einen Notarzt und Rettungswagen zur Wundversorgung an. Der verwirrte Fahrer war sich seiner Verletzungen nicht bewusst und wollte immer wieder weglaufen. Nach der medizinischen Versorgung konnte ein Alkohol-Test durchgeführt werden. Der Wert lag deutlich über einem Promille. Der Staatsanwalt ordnete eine Blutentnahme an.