Am Samstagmittag hat sich auf dem Flugplatz in Günzburg ein tödlicher Unfall ereignet.
Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, ist ein Segelflugzeug kurz nach dem Start abgestürzt. Ein Schleppflugzug sollte den Segelflieger in die Höhe ziehen. In etwa 50 Metern Höhe löste sich das das Segelflugzeug plötzlich von der Zugleine. Es stürzte daraufhin in die Tiefe. Der 74-jährige Pilot des Segelflugzeuges aus dem Landkreis Günzburg überlebte den Aufprall nicht. Der 34-jährige Pilot des Schleppflugzeugs blieb körperlich unversehrt.

Kriminalpolizei ermittelt

Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch unklar. Der Mann, der zum Zeitpunkt des Unglücks alleine an Bord des Segelflugzeugs war, sei ein sehr erfahrener Pilot gewesen, sagte die Polizei. Die ersten Ermittlungen zur Unfallursache wurden vom Kriminaldauerdienst der Memminger Kriminalpolizei in enger Zusammenarbeit mit einem Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig (BFU) für Flugunfälle übernommen.