Am Sonntagabend hat der Fahrer eines Viehlasters auf der Überleitung von der B 28 auf die B 30 Richtung Ravensburg einen Verkehrsunfall verursacht.
Der 59-Jährige fuhr vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit in den Kurvenbereich ein, sodass der Anhänger umkippte und hinter der Leitplanke zum Liegen kam.
32 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Neu-Ulm, Pfuhl und Senden waren notwendig, um einerseits zu verhindern, dass die Schweine über die Grünfläche auf die B 28 laufen und um andererseits die noch eingeklemmten Schweine aus dem umgekippten Anhänger zu befreien. Das Veterinäramt Neu-Ulm war mit mehreren Personen vor Ort.
Fünf der insgesamt 73 Schweine mussten aufgrund ihrer Verletzungen euthanisiert werden, das heißt mittels Starkstrom von ihren Schmerzen erlöst werden, teilt die Polizei mit. Die verbliebenen 68 Schweine wurden in einen bereitgestellten Ersatz-Viehlaster umgeladen.
Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, mussten die beiden Richtungsfahrbahnen der B 28 für die Dauer von rund 30 Minuten vollständig gesperrt werden. Die Bergung des Viehlasters gestaltete sich aufgrund der Hanglage schwierig und dauerte bis in die Nachtstunden an. Die Fahrbahnreinigung und -sicherung übernahm die zuständige Autobahnmeisterei Vöhringen. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt 54.700 Euro geschätzt.