Nach Angaben der Polizei in Ulm fuhr der erst 19 Jahre alten Mann am Samstag gegen 19.15 Uhr mit seinem Wagen auf der B28 von Senden in Richtung Ulm.
Kurz vor der Überleitung auf die B30 prallte er mit seinem Saab frontal gegen die Mittelleitplanke. Obwohl das Auto durch den Crash schwer beschädigt war, für der Mann davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Zeugen verfolgen Unfallfahrer auf der B30

Andere Autofahrer hatten den Unfall und die mutmaßliche Unfallflucht beobachtet und verfolgten den Fahrer. Gleichzeitig meldeten sie dessen Standort per Notruf der Polizei in Kempten und Ulm.
Der 19-Jährige wechselte auf die B30 und fuhr an der Anschlussstelle Ulm-Donautal von der Bundesstraße ab. Im Industriegebiet Donautal wollte er in einer Sackgasse wenden, fuhr allerdings rückwärts eine etwa drei Meter hohe Böschung hinunter und prallte gegen einen geparkten Lkw. Auch dieser zweite Unfall stoppte den Mann nicht, er fuhr weiter in die Hans-Lorenser-Straße. Dort stoppten ihn die Besatzungen zweier Streifenwagen.

Nach Unfallfahrt Führerschein beschlagnahmt

Die Polizei veranlasste einen Atemalkoholtest - danach sei der „vermeintliche Grund für die gefährliche Fahrweise des jungen Mannes“ klar gewesen, wie es im Polizeibericht heißt. Der 19-Jährige musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, sein Führerschein und sein Pkw wurden sichergestellt. Da der junge Mann die polnische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde eine Sicherheitsleistung angeordnet, die er noch vor Ort entrichten musste.

Polizei sucht weitere Zeugen nach Unfällen in Ulm

Die Polizei sucht Zeugen oder mögliche weitere Geschädigte der Alkoholfahrt. Sie werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Laupheim (Telefonnummer: 07392-96300) zu melden.